Moby – Porcelain (2016)

Moby_Porcelain_CD_MBohli

Moby – Porcelain
Label: Little Idiot, 2016
Format: 2 CDs in Digipak
Links: Discogs, Künstler
Genre: Techno, Dance, Hip-Hop

Zusammenstellungen der bekanntesten Lieder sind eine gute Möglichkeit, einen vergessenen oder inspirationsarmen Künstler wieder bekannter zu machen. Moby hätte dies eigentlich nicht nötig, der amerikanische Pionier der elektronischen Tanzmusik ist bis heute in aller Munde und überrascht immer wieder mit neuen Aussagen und Songs. Mit seinem Buch „Porcelain“ gibt es nun aber viele gute Gründe, die musikalischen Anfänge seiner Karriere noch einmal genauer zu betrachten. Und da bietet die gleichnamige Best-Of einige Rechtfertigungen, um die eigene Sammlung mit dem Set zu erweitern.

Moby taucht in seinem Buch tief in die 90er-Jahre ein und erzählt von seinen Anfängen als DJ und Musiker, erklärt die damalige Szene und bleibt dabei immer sehr persönlich. Schnell entsteht beim Lesen somit die Lust, selber an den Partys teilzunehmen und die beschriebenen Songs anzuhören. „Porcelain“ macht dies nicht nur möglich, es versammelt sogar zum ersten Mal bestimmte Mixe und Lieder des Künstlers auf einer Scheibe. Endlich gibt es „Natural Blues“ neben „Go! (Woodtick Remix)“, dazwischen poltert der frühe House und sogar der Gabber. Man fühlt sich versetzt auf Raves, direkt neben dem jungen Moby am Keyboard. Sicherlich hört sich manches heute etwas angestaubt an, die Tracks machen aber immer noch sehr viel Spass.

Um die Zeitreise perfekt abzurunden, bietet die zweite CD eine Auswahl an Stücken, die Moby damals gerne in seinem Studio, seiner Wohnung oder im Club gehört hat. Daraus hört man nicht nur Inspiration und Ansporn, sondern auch einen Querschnitt durch die damalige Szene in New York. Trance und Dance geben Hip-Hop und Punk die Hand, Hauptsache eine starke Attitüde. Hier gibt es vieles zu entdecken und noch mehr zu geniessen, denn die damalige Zeit ist einem selten so nahe wie mit dieser herzvollen Zusammenstellung von Moby.

Anspieltipps:
Go! (Woodtick Remix), Rock The House, Feeling So Real
Pacific State (808 State), Pause (Run DMC), Dream Frequency (Feel So Real)

Advertisements

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s