Katatonia – The Fall Of Hearts (2016)

Katatonia_THe Fall Of Hearts_MBohli_1

Katatonia – The Fall Of Hearts
Label: Peaceville, 2016
Format: Vinyl in Buch, mit CD und DVD
Links: Discogs, Band
Genre: Metal, Art-Rock, Doom

Wenn eine angesehene und etablierte Band ihr neustes Album mit einem solch wahnsinnig guten Lied wie „Takeover“ beginnt, dann weiss man: Hiermit erreichten die Musiker einen neuen Zenit. Die geliebte Schwermut und Jonas Renkses toller Gesang mischt sich mit einem Ideenreichtum, das an den Modern Prog erinnert – und über allem thront eine Gitarrenarbeit, die ihresgleichen sucht. „The Fall Of Hearts“ ist nicht nur ein weiteres Album der wichtigen Band aus Schweden, es ist ein wuchtiges Ereignis.

Katatonia haben ihren zweiten Körper als stimmungsvolle und tieftraurige Art-Metal Band perfektioniert und begeistern seit 1999 mit ihren dunklen und emotionsgeladenen Liedern. Es ist nicht mehr wichtig, die Hörer technisch und mit einer ohrenbetäubenden Lautstärke zu vernichten, Atmosphäre und Komposition halten die Führungsposition. „The Fall Of Hearts“ setzt dabei auf bekannte Mittel der Gruppe, verbindet diese aber in schwindelerregender Perfektion. Melodien, Breaks und Arrangements in akustischer Form ergänzen sich und jeder Song wartet mit Wendungen auf. Dabei halten sich Zugänglichkeit und komplexere Strukturen die Waage, die Geheimnisse packen sofort.

Katatonia_THe Fall Of Hearts_MBohli_2Genau deswegen ist es wiederum etwas schwierig, einzelne Lieder aus „The Fall Of Hearts“ herauszulösen. Wie immer bei Katatonia ist die Musik hier ein lebendig erscheinendes Wesen, das seine Form immer wieder neu annimmt und seine Elemente umwandelt. Technisch perfekt ausgearbeitet, wuchtig präsentiert und wie immer mit beiden Füssen in der trauernden Dunkelheit ist diese Veröffentlichung eine Grosstat für alle Schattenbewohner. Für über eine Stunde darf man in eine andere Welt eintauchen und Meistern dabei zuhören, wie sie grossartig verschiedene Stile mischen und daraus ihre ureigene Art von Musik brauen. Besser waren Katatonia noch selten.

 

Anspieltipps:
Takeover, Sanction, The Night Subscriber

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s