Unfurl

30 Day Song Challenge – Woche 1

Gefühlte 100 Jahre zu spät springe ich nun auch auf den Zug der „30 Day Song Challenge“ auf. Wie es der Name schon sagt, muss (oder darf gesollt haben) man während 30 Tagen zu einer bestimmten Vorgabe ein Lied präsentieren. Eigentlich auch als Blogroll witzig, aber ich will niemanden zwingen. Wer mitmachen will, sehr gerne. Hier die ersten sieben Tage:

Day 01 – A song that makes you happy
Simple Minds – Real Life


Ein Song der mir immer das Gefühl von Sommer verleiht und meine Stimmung hebt. Und weil „Real Life“ einfach wunderschön ist.

Day 02 – A song that helps you clear your head
Broekhuis, Keller & Schönwälder – Orange One


Weil ich Ambient liebe, dazu meine Gedanken alle löschen kann und total fokusiert auch im Zug ein Buch lesen kann.

Day 03 – Song you sang the wrong lyrics to for ages
Los del Rio – Macarena


Da gibt es eigentlich unzählige Beispiele, aber mir will keines einfallen. Darum hier ein Lied, das wir früher im lauthals mitgesungen haben und kein einziges Wort wussten. Ausser natürlich den Refrain.

Day 04 – A song that reminds you of something sad
Katatonia – Unfurl


Weil der Song auch schon ohne das Ereignis an sich traurig ist.

Day 05 – A song that has a new meaning to you every time you hear it
Big Blue Ball – Whole Thing


Genauso vielfältig wie die Musik vom Big Blue Ball Projekt ist auch mein Empfinden bei diesem Song. Tolle Arbeit Peter Gabriel!

Day 06 – Song that reminds you of someone
U2 – One Tree Hill


Tragischerweise musste die Person unsere Welt verlassen um für immer mit diesem Song verbunden zu sein. Trotzdem, wunderschön und ein ewiges Andenken.

Day 07 – A song that is your guilty pleasure
Kylie Minogue – Slow


Ein Song? Ein Song?? Ich höre so viele Musik bei der meine Mitmenschen nur den Kopf schütteln. Aber dieser hier passt super in die Kategorie. Und das Video ist doch einfach nur….. geil.

Das wars fürs erste, bis nächste Woche.

Katatonia – Kocytean (2014)

Ulver_Kocytean_MBohli

Katatonia – Kocytean
Label: Peaceville, 2014
Format: Oranges Vinyl, Record Store Day Pressung
Links: Discogs, Band
Genre: Goth Metal, Dark Rock

Der Record Store Day ist eine tolle Angelegenheit, bei der viele Bands spezielle Veröffentlichungen für Vinylliebhaber pressen lassen. So haben dieses Jahr auch Katatonia der fröhlichen Stimmung des Tages mit ihrem tieftraurigen Goth-Rock etwas hinzugefügt. „Kocytean“ ist eine kleine Sammlung von B-Seiten, also Songs, die es nie auf ein Album geschafft haben und nur als Bonusmaterial erhältlich waren. Dabei werden diese Lieder in Fankreisen sehr geschätzt und sind seit Jahren bekannt. Es macht also Sinn, die Auswahl auf oranges Vinyl zu pressen und den Freunden der Band offiziell zugänglich zu machen.

„Unfurl“ eröffnet die traurige Platte, in meinen Augen zählt der Song zu den besten der Band. Ruhig und sanft spielen Katatonia hier auf, der Gesang von Jonas Renske bringt auch die glücklichsten Optimisten zum schluchzen. Wie immer regiert bei der Gruppe Melancholie, Tristesse und Verzweiflung. „Unfurl“ trägt in sich noch ein klein wenig Zuversicht, diese verliert sich im Verlauf der EP aber vollends. Obwohl die Musik nie wütend aufbraust und die Lieder gerade im Vergleich zu den neueren Alben sehr poppig gespielt werden, lächelt man nie. „Code Against The Code“ schlägt die Gitarren dann aber auch mal hart an und spielt stärker im Goth-Metal als im düsteren Rock. Die Band streift dabei Artverwandte wie Paradise Lost oder Type O Negative, ohne ihren eigenen Klang zu verleugnen. Über die Jahre haben sich Katatonia einen Mantel aus Musik massgeschneidert, der die Band unverkennbar macht. Gerade die zu Selbstmord anstiftenden Texte und Gesangmelodien von Renske machen einen grossen Teil der Faszination aus. Der Typ kennt wohl nur einen Gemütszustand: Weltuntergang.

Fans der Band müssen hier zugreifen, versammelt das sehr hübsch gestaltete Vinyl doch sechs starke und gelungene Lieder der Band. Dank der kurzen Spieldauer ist es sogar möglich, nach dem Anhören weiterhin positiv den Tag zu gestalten. Bei voller Albumlänge brechen so manche Herzen. Für Leute mit Liebeskummer bleibt die Musik von Katatonia Anlaufstelle Nummer eins.

Anspieltipps:
Unfurl, Sold Heart, The Act Of Darkening