Shitkatapult

Prairie – Like A Pack Of Hounds (2015)

Prairie_Pack Of Hounds_MBohli

Prairie – Like A Pack Of Hounds
Label: Shitkatapult, 2015
Format: Vinyl
Links: Facebook, Bandcamp
Genre: Noise, Experimental, Ambient

Scharfkantige Klippen, Sandstürme am Horizont. Alleine kämpft sich eine verhüllte Gestalt durch die kargen Landschaften und scheint etwas zu suchen. Zwischendurch reissen die Wolken auf und die gleissende Sonne brennt nieder, nur um gleich wieder von schwarzen Flecken und Blitzen verdrängt zu werden. Eine Szene wie in einem von Drogen durchtränkten Western, voller verstörender Bilder, kaputter Filmrollen und Verschmutzungen. „Like A Pack Of Hounds“ – das erste vollwertige Album von Prairie ist ein wundersames Konstrukt.

Marc Jacobs aus Oregon erschafft seit 2013 introvertierte Lieder, welche die normalen Sphären der Musik meist verlassen. Die Stücke auf der Platte schaffen es, Härte und eine kratzende Wirkung bekömmlich zu gestalten und wohlwollend den Hals hinunter zu gleiten. Es ist, als ob das Hustenbonbon nun plötzlich aus rostigem Metall besteht, aber trotzdem lecker schmeckt und erlöst. Die Klangwelten verlassen jegliche Struktur und schwanken zwischen beklemmendem Ambient, experimenteller Schichtung und wilden Noise-Attacken. Dies geschieht mal leise und mal krachend, aber immer faszinierend durchdacht und ausgeführt. Wahnsinnig präzise eingesetzte Riffs und Keyboardflächen werden elektronisch verwandelt und gestalten aus der Musik eine Reise in die Träume von verwirrten Köpfen.  „Closed For Thirty Midnights“ holt den verwundeten Indie auf die Platte, der scheinbar vom Wagen gefallen ist und nun dem Strassenrand entlang humpelt. Ein seltener Moment von klassischem Songwriting, durch Prairie aber gewagt ausgeführt.

„Like A Pack Of Hounds“ ist anmutige Musik, die man immer wieder hören kann und die bei jedem Durchgang frisch erscheint. Prairie stehen für Forschungsreisen und Traummalereien, für Menschen, die auf der Welt die bösen Begleiter erkannt haben. Abgelegen und fremd ist die Heimat dieses Künstlers, als ob man in einer anderen Dimension gelandet wäre und sich nun durch unbekannte Ortschaften schleppen muss. Eine Reise, die aber immer schön und wohltuend ist.

Anspieltipps:
Looking Back My Sweet, Elle See, A Demon Will Hurt You

Apparat – Multifunktionsebene / Tttrial And Eror / Duplex (2015)

apparat_Multi_Duplex_Tttrail

Apparat – Multifunktionsebene / Tttrial And Eror / Duplex
Label: Shitkatapult, 2015
Format: 3 x Vinyl im Schuber
Links: Discogs, Künstler
Genre: Electronica, Ambient

Die meisten Musikhörer und Leser werden Sascha Ring, alias Apparat, wohl erst seit wenigen Jahren kennen. Besonders mit den zwei Alben „Walls“ und „The Devil’s Walk“ bezauberte er die Massen mit seiner eigenen Mischung aus elektronischer Musik und melancholischem Pop. Der Zusammenschluss mit Modeselektor zu Moderat zimmerte ihm endgültig einen Thron im Musikhimmel. Auch ich selber kannte das Frühwerk von dem DJ und Produzenten bisher nicht. Die wunderbare Neuauflage seiner ersten drei Scheiben durch Shitkatapult ist somit die beste Möglichkeit, diesen Umstand zu verändern.

Wer auf den wunderbar nerdig betitelten Platten nun aber emotionale und mitreissen Musik erwartet, die auch im unabhängigen Radio und an einem Festival nicht fehl am Platz wäre, der wird umdenken müssen. Die Anfänge von Apparat sind hoch technisch, verschroben und oft gerne kaputt. Man fühlt sich wie ein Staubkorn, das zwischen Leiterplatten und Dioden dahinschmort und schlussendlich in Rauch aufgeht. An jeder Ecke blubbert, fiept und knistert es. Die Synths wurden von Ring so weit verfremdet, dass ihre Klänge nicht nur weltfremd, sondern gerne mal ausserirdisch klingen. Programming und Beatkonstrukte verhalten sich unberechenbar und wagen sogar Schritte in die tiefpsychedelischen Welten eines Amon Tobin oder Aphex Twin. Komplexität stellt sich mit ernster Stirn der Repetition von elektronischer Musik entgegen, und gewinnt den Starrwettweberb auf „Tttrial And Eror“ (sic!). Obwohl diese Scheibe nur knapp 30 Minuten dauert, und somit eher eine EP ist, lässt sich in den sieben Tracks unglaublich viel ent- und aufdecken. Hobby-Detektive schlucken ihre Pille, polieren das Ohr und schon geht der Spass los. Leute mich schwächeren Gemütern empfehle ich, zuerst das Debüt „Multifunktionsebene“ zu verarbeiten. Apparat nahm sich komplexe Algorithmen zu Hilfe und erstellte mit deren Vorgaben karge und doch sexy Electronica. Minimalistisch zeigen die Stücke auf, wie es kurz nach der Jahrzehntenwende in Deutschlang klang. Viel Fett hängt nicht an den Melodien und Gerüsten, braucht es aber auch nicht. Teilweise sind die Lieder dem Ambient nicht fern und rauschen nachdenklich vor sich hin.

Den klärenden Übergang zu seinen späteren Veröffentlichungen gelingt dann aber mit „Duplex“. Die Scheibe vermengt den zurückhaltenden, elektronischen Lebensstil mit den ersten Anzeichen von Pathos und Gestik. Blasinstrumente wagen sich zwischen die Beatspuren, der Klangraum explodiert auf Stadiongrösse – behält dabei aber die Intimität der Kammermusik. Somit erschuf Apparat eigentlich das Gegenteil der Musik, die man als junger Mann im Clubbingalter bevorzugt. Kein prolliger Wums und keine falsche Fassaden. Was hier zu hören ist bleibt ehrlich und herzensgut. Der Gesang fehlt noch, wird bei solch grossartigen Kompositionen nicht vermisst. Mit „Duplex“ lassen sich bereits die kommenden Jahre heraushören, ohne aber die eigene Herkunft oder der Beginn zu verleugnen.

Diese wunderbare Neuauflagen der ersten drei Apparat-Veröffentlichungen hat nur eines Verdient: Lob und Bewunderung. Was Herr Ring in den Jahren 2001 bis 2003 produziert und aufgenommen hat, ist ein Kaleidoskop aus Mikrochips, Drähten und verschobenen Wahrnehmungen. Was in seinem Spätwerk nur noch selten voll zur Geltung kommt, nämlich die Liebe zur totalen Klangbastlerei und dem fanatischen Knöpfchendrehen – dies wird hier bis zum Exzess ausgelebt. Obwohl man als Hörer oft die leitenden Strukturen und den Wohlklang suchen muss, befriedigen diese drei Werke vollends. Wer minimalistische Electronica mit Deutschem Flair mag, der wir diese Sammlung lieben.

Anspieltipps:
Distance, Pressure, Shutdown, Contradiction