Progressive Metal

Leprous – Malina (2017)

Leprous – Malina
Label: Inside Out, 2017
Format: Download
Links: Facebook, Band
Genre: Progressive Metal

Beim sechsten Album sollte man doch denken, dass die Produktions- und Aufnahmeweisen eigentlich wie gewohnt über die Bühne gehen. Weit gefehlt jedoch bei „Malina“, der neusten Scheibe der Progressive Metal Band aus Oslo. Die Norweger gingen zwar mit einem klaren Plan an das Songwriting heran, während dem Prozess entwickelte sich aber dynamisch etwas neues. Doch das Resultat zählt und dies ist ganz klar mehr als gelungen. In modernstem Klangbild, verschachtelt und voller Gefühle zeigen Leprous, welche seit 2001 die Prog-Szene aufmischen, erneut ihre Klasse.

Wobei der Start mit „Bonneville“ und „Stuck“ erstaunlich melodisch und eingängig geraten ist. Im Hintergrund dürfen die Synthies zwar gegen Gitarre und Gesang quer spielen, aber auch Streicher und angenehme Riffs sind willkommen. Doch Leprous haben nicht umsonst erstaunlich viele Tage im Studio verbracht, denn spätestens ab „From The Flame“ wird „Malina“ von vertrackter Rhythmik, epochalen Sounds und extremer Dynamik in Besitz genommen. Es gibt bei jedem Lied Neues zu entdecken und mit jedem Durchgang wächst die Platte an. Man denke nur an den elektronischen Bass bei „Mirage“, den Refrain bei „Illuminate“ oder die Stakkato-Melodien bei „Coma“.

Aber da es sich hier um Leprous handelt, versinkt die Musik nie in der seelenlosen Technikprotzerei, vielmehr wirken auch die verworrensten Passagen organisch und lebendig. Der Gesang von Einar Solberg verleiht „Malina“ die benötigte Verletzlichkeit und die Gitarrenarbeit erdet das bunte Spiel der Synthies. Somit ist diese Scheibe nicht nur ein Ausrufezeichen für modernste Produktionsweisen, sondern auch erneut eine Stunde, die neue und emotionale Energie in das Genre des Modern-Prog bringt.

Anspieltipps:
Captive, Illuminate, Mirage

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Interview with Wheel – A New Prog Metal Force

Interview mit: James Lascelles – Gitarrist bei Wheel.

Es tut sich etwas im Norden: Nachdem viele Länder bereits beweisen konnten, dass Progressive Metal auch in der heutigen und modernen Zeit funktioniert, gibt es mit Wheel nun endlich ein Paradebeispiel aus Finnland. Mit ihrer ersten EP „The Path“ legten sie drei Stücke vor, die sich hören lassen können. Poly-Rhythmik, druckvolle Produktion und viele Anleihen bei bekannten Gruppe. Zeit für ein paar Fragen.

„The Path“ is your first release – I guess this must be a relief after all this hard work?
It definitely is; we are really happy with the recordings, especially as we tracked everything in only two days. We are looking forward to see how people react to our music.

Your music sounds wide, deep and modern. But there are only 3 tracks on „The Path“. Why did you choose this format instead of a regular album?
These tracks laid the framework for the stylistic direction we collectively wanted to go in and after significant reinvention, the songs have evolved into what we are releasing on 21.4. Releasing the three songs together on an EP felt like the right way to do it.

You have been playing live together since 2015. Is it difficult to transport the energy from the stage to the studio?
Not at all; it is a different kind of battle than a gig though. We are extremely organised with recording and make sure that we know exactly what we want to play before we set foot in the studio. All of the writing / structuring etc happens in the practice room beforehand, allowing us to focus fully on getting the best possible takes in the time we have during the tracking phase.
There is something immensely satisfying about completing a recording and hearing the composition as a whole; I think this is a major drive for all of us and it definitely helps to keep us motivated and energised in the studio.

Finland is not best known for its prog-scene. How did the sound of Wheel evolve?
All of us are long term fans of a range of different prog music and bands. I discovered Tool when I was 16 and a studio engineer gave me a director’s commentary of the Aenima album; it really opened my eyes to how creatively structure, poly-rhythms and dynamics can be used to the most dramatic effect in song writing – I have been hooked ever since.
There is a real sense of freedom when writing progressive music as many of the limitations that other styles can face are removed from the conversation. We can produce much longer and bigger songs than bands playing other styles of music, rather than having to keep things around the 3-4 minute length. Additionally, we are not trying to write music to dance to, so using abstract time signatures and other interesting writing elements is much more acceptable.
More than anything, we want to write the best and most interesting music we possibly can and continue refining the process indefinitely.

To be frank – songs like „Farewell“ sound very much like A Perfect Circle. Were bands like them a big inspiration?
They absolutely were. This first EP was written at a time where pretty much all I listened to was Tool, A Perfect Circle and Karnivool and I am sure listeners will pick up on these influences when they listen to the EP. These are still three of my favourite groups of all time and have definitely had a major impact on the music we produce.

Would you say the Finnish countryside had also influence into your work or are you more focused on live in urban areas?
Finland is a beautiful country with some amazing people in it; I have lived here for 7 years and can’t imagine living anywhere else. However, all four of us live in the Greater Helsinki area so truthfully, I don’t think the Finnish countryside has had any impact on our music so far!

Prog is becoming a new force with groups like Volta, Periphery or Leprous. Is it a new dawn and era, and will it last?
This is a great question. The prog scene has had a second-wind in the recent past and it is a truly vibrant scene to be part of; there are some great new bands out there doing some awesome stuff with the style we love; reassuringly, there is still a market for prog!
Speaking more broadly though, so much has changed within the music industry over the past fifteen years that it is very hard to see any of this change, (with new prog bands) as being permanent. Small-medium sized venues seem to be shutting down increasingly year after year which is removing a channel for new bands to enter the scene, record labels (in Finland at least) have the bulk of their resources tied up in reality television such as Idols, preventing them from having the capital to invest in more ‚artsy‘ music and in most countries, physical music sales are disappearing or have disappeared. This doesn’t mean that it is impossible for new bands and that there aren’t paths for them to follow if they want to make music professionally but it feels increasingly like there is no road map for young people to use if they want to do so.
On the positive side, there has been a flood of new channels and methods to distribute music over the past ten years and communicating directly with a band’s fan base has never been so easy. If bands can use these tools to their full potential, there are still ways to get people to hear new music and for a band’s fan base to grow.

Which partners in crime would be the best for a blasting prog tour through Europe?
There are a huge list of bands we would like to play with; off the top of my head, we would love to tour with Tool, A Perfect Circle, Karnivool, Meshuggah and Steven Wilson.

Is the wheel always turning?
The wheel never stops turning and we wheely hate bad puns.

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir in deutscher Übersetzung.

Interview with Wheel – A new force in Prog Metal

Es tut sich etwas im Norden: Nachdem viele Länder bereits beweisen konnten, dass Progressive Metal auch in der heutigen und modernen Zeit funktioniert, gibt es mit Wheel nun endlich ein Paradebeispiel aus Finnland. Mit ihrer ersten EP „The Path“ legten sie drei Stücke vor, die sich hören lassen können. Poly-Rhythmik, druckvolle Produktion und viele Anleihen bei bekannten Gruppe. Zeit für ein paar Fragen.

„The Path“ is your first release – I guess this must be a relief after all this hard work?

Your music sounds wide, deep and modern. But there are only 3 tracks on „The Path“. Why did you choose this format instead of a regular album?

You have been playing live since quite a long time. Is it difficult to transport the energy from the stage to the studio?

Finland is not best known for it’s prog-scene. How did the sound of Wheel evolve?

To be frank – songs like „Farewell“ sound very much like A Perfect Circle. Were bands like them a big inspiration?

Prog is becoming a new force with groups like Volta, Periphery oder Leprous. Is it a new dawn and era and will it last?

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Wheel – The Path EP (2017)

Wheel – The Path EP
Label: Umbrella Artist Productions, 2017
Format: Download
Links: Facebook, Band
Genre: Progressive Metal

Finnland ist in der Entwicklung des Modern Prog Metal kein heller Stern, doch dieser Umstand könnte sich bald ändern – denn mit „The Path“ erscheint eine wunderbare erste EP einer vielversprechenden Band. Wheel spielen seit 2015 fleissig Konzerte und halten nun endliche ihre erste Veröffentlichung bereit – drei Songs, die beweisen: Hier lauert viel Talent. Die Gruppe setzt sich aus dem Engländer James Lascelles und den Finnen Saku Mattila, Mikko Määttä und Santeri Saksala zusammen und klingt genauso weltoffen.

Stücke wie „Farewell“ oder „The Path“ brüsten sich mit technischen Feinheiten und emotionalen Ausbrüchen. Eine Verbindung, die in der momentan Entwicklung des Genres von Gruppen wie Leprous, Vola oder Haken gross geschrieben wird. Und auch Wheel müssen sich vor ihren Vorbildern nicht verstecken, wirken die Tracks auf dieser EP doch riesengross und sind fantastisch aufgenommen. Der Stil der Band erinnerte mich immer wieder positiv an A Perfect Circle, schon alleine wegen des Umgangs mit den Takten und Gitarren.

Doch inmitten all dieser Vergleiche schaffen es Wheel trotzdem, die eigene Identität zu wahren. Mit tollen Klangstrukturen und mitreissenden Effekten ist die Musik druckvoll und klar – und nach den drei Liedern lechzt man nach mehr. Glücklicherweise ist die Band bereits daran, neues Material zu schreiben und aufzunehmen. Ein Nachfolger zu „The Path“ darf man bereits Ende 2017 erwarten – ein toller Grund zu hoffen, dass die Monate schnell vorbei gehen werden.

Anspieltipps:
Farewell, The Path

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Persefone – Aathma (2017)

persefone-aathma-artwork

Persefone – Aathma
Label: Vicisolum Productions, 2017
Format: Download
Links: Facebook, Band
Genre: Progressive Metal

Was für ein Brocken – „Aathma“ ist gewaltig und benötigt viel Energie. Das neuste Album von Persefone aus Andorra gibt aber mindestens genau so viel auch zurück. Seit 2001 wildert die Gruppe in den Gebieten des Progressive und Death Metal, verbindet in ihren Kompositionen ausufernde Klangkonstrukte mit extrem harten Einschüben. Auch beim fünften Studioalbum lässt man sich dabei nicht lumpen und bietet Frickel-Freunden wie auch Schädelspaltern viel Freude.

Nach einem noch sehr zärtlichen Intro gleitet „Aathma“ ziemlich schnell in zappelnde und auf vielen Ebenen tätige Tracks. „Prison Skin“ verbindet Double-Bass mit Chorgesang, aus diversen Metal-Gebieten wird hier alles zu einer progressiven Säure gemischt. Die Lieder brennen sich durch deinen Körper und fressen mit ihren grossflächigen Gitarrenriffs und epischen Refrains auch deine Knochen auf. Das kann manchmal etwas zu nervös und wild werden, ist aber meist gnadenlos direkt. Persefone sind zwar mit neuem Gitarrist und neuem Drummer unterwegs, klingen aber immer noch wie eine brachiale Einheit.

Zwar gibt es einzelne Zwischenteile wie „Cosmic Walker“, in welchen man auch ohne Blasts die Musik passieren lässt – meist regiert bei Persefone aber eine hochtechnische Handhabung der Musik. Es gibt wie bei Periphery wahnsinniges Tapping, Breaks, unzählige Spuren aufeinander und doch eine Kohärenz. Die Band weiss, wie man den Berg unbeschadet erklimmt und „Aathma“ bricht nie unter der Last zusammen. So muss das Songwriting im Gebiet des Progressive Metal sein, so muss ein Album klingen. Und satt macht es sowieso für die nächsten Monate.

Anspieltipps:
Prison Skin, No Face Mindless, Aathma

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Live: Pain Of Salvation, Z7 Pratteln, 17-04-05

Pain Of Salvation
Support: Port Noir
Mittwoch 05. April 2017
Z7, Pratteln

Man hörte und sah es nicht nur, man spürte es auch – Daniel Gildenlöw ist sehr glücklich darüber, endlich wieder mit Pain Of Salvation auf Tour zu sein. Mit ihrem neusten Werk “In The Passing Light Of Day” kehrte die Legende des nordischen Progressive Metal nämlich nicht nur zu ihren musikalischen Anfängen zurück, für den Frontmann war es auch das Aufatmen und Weitermachen nach langer Krankheit. Mit seinem gestählten Körper, dem charismatischen Auftreten und wildem Gitarrenspiel unterstrich er diese neugewonnene Form – und beflügelte somit seine gesamte Band.

Denn Pain Of Salvation zeigten sich im Z7 in Pratteln nicht nur perfekt eingespielt, sondern bereit, nebst neusten Glanzmomenten wie „Reasons“ oder dem Epos „In The Passing Light Of Day“ – hier als krachende Zugabe – auch in der Vergangenheit zu graben. Mit „Linoleum“ ging es auf die salzige Strasse zurück, „Remedy Lane“ wurde gleich mit einem Dreierblock gewürdigt. Passend zu den Feierlichkeiten wurde die Scheibe doch vor Kurzem neu auf den Markt gebracht. Schön aber, dass sich diese Zeitebenen am Mittwochabend perfekt zusammenfügten. Die Band setzte auf ihre harte Schönheit und liess selten viel Zeit zwischen den Brocken verstreichen.

Ausser Daniel setzte zu einer längeren Ansprache an, welche meist in einem Witz oder einer Mitmach-Aktion für die Zuschauer endete. Zusammen schreien, Schweden und die Schweiz vergleichen oder einfach nur etwas plaudern – Pain Of Salvation gaben sich nahe und ergänzten ihre komplexen Lieder somit durch Herzwärme. Was natürlich auch während der Vorstellung zu spüren war, setzt die Gruppe doch sehr gerne harmonische Gesänge und eingängige Melodien ein. „Ashes“ liess somit nicht wenige die Augen schliessen und aufseufzen – besonders im Verbund mit der grossartigen Lichtshow. Extrem durchkomponiert aber auch effektreich – das Geschehen auf der Bühne wurde in fantastische Szenenbilder eingerahmt.

Port Noir buken als Support natürlich etwas kleinere Brötchen, zeigten aber, dass man auch in Schweden den modernen Prog-Metal einverleibt hat. Als Trio stellte sich die Band breitbeinig und druckvoll vor die Besucher und zögerte auch nicht vor technischen Kapriolen. Dank unterstützenden Synth- und Bass-Spuren war der Klang extrem voluminös und schnell wickelte die Gruppe alle Anwesenden um den Finger. Nur schade, dass der Gesang manchmal etwas zu gleichförmig erschien. Aber nicht jede Truppe kann es mit der Virtuosität von Pain Of Salvation aufnehmen, besonders wenn die Herren so kompakt daherkommen. Gegenseitig haben sich die beiden Bands aber perfekt ergänzt.

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

 

Live: Prog Frog Festival, KiFF Aarau, 17-03-31

Prog Frog Festival
Bands: PliniHakenThe AlgorithmDisperseDavid Maxim MicicNext To None
Freitag 31. März 2017
KiFF, Aarau

Eigentlich ist es ja ganz logisch, der Frosch gehört zum Prog wie das Reh zum Indie-Folk. Und nicht nur, weil Bands wie Haken mit ihren Blasts und den Melodien die Besucher zum Hüpfen brachten, sondern weil die Musik selber von Takt zu Takt springt und Ideen weit in der Luft oben fängt. Progressive Metal wechselt seine Einflüsse und Klangarten schneller, als man es realisieren kann und fordert an der richtigen Stelle. Doch leider will das Leben manchmal, dass man am Boden bleibt – und somit war es gleich mehreren Bands verwehrt, mit all ihren Musikern aufzutreten.

Aber man kennt sich ja und greift sich gegenseitig unter die Arme. Schlagzeuger und Sänger wurden getauscht, Drum-Computer vervollständigten die Musik und die Familie wuchs. Auch dank jungen Bands wie Next To None, die den Abend mit einer wilden Mischung aus Slam Death, Metalcore und Prog einläuteten. Dies war zwar nicht immer so knusprig, dafür konnte man Max Portnoy am Schlagzeug bewundern. Bei David Maxim Micic ging es eher um das townsendsche Volumen der Gitarren, hier gab es keinen Moment der Ruhe. Mit Flächen und Tonleitern in den Himmel.

Und kaum hatte man nach diesem Einstieg Luft geholt, boten Disperse einen riff- und gefühlsvollen Ausflug in die melodischen Gebiete des Prog Metal. Zwar schwitzte sich der Ersatzdrummer halb zu Tode, das Publikum dankte dafür mit lautem Jubel. Nicht nur wurde die Stimmung immer besser, auch das Niveau der Künstler steigerte sich von Auftritt zu Auftritt – und fand in The Algorithm aus Frankreich seinen ersten Höhepunkt. Denn hier wurde Hardcore-Techno mit hochtechnischem Metal kombiniert, das Gehirn schier überfordert. Zwar gab es Stimmen, die hier wohl etwas die Seele vermissten, ich fand es aber beeindruckend.

Auch Haken liessen viele Münder vor Staunen offen stehen, wagten sie sich doch an einige Brecher und lange Instrumentalpassagen. Mit Ersatzsänger Vladimir Lalic und einer Mischung aus alten und neuen Songs wurde der Auftritt nicht nur in Beton gegossen, sondern auch gleich in den Erinnerungen gebrandmarkt. Die Band gehört eindeutig zu den momentan interessantesten Vertretern im Bereich des modernen Progressive Metal – und vergisst dabei die grossen Hymnen nicht. Springen, singen, pogen und tanzen – alles war möglich.

Mit Plini fand das Prog Frog Festival im KiFF dann sein Ende, doch der Künstler machte mit seiner sympathischen Art das Ende wundervoll. Jazzig, irgendwo zwischen fusionierten Gitarren und fortschrittlichem Metal zu Hause und nie um ein Lachen verlegen. Wer also, wie ich zuerst, vermutete, dass sechs Bands an einem Abend zu viel sind, der wurde eines besseren belehrt. Dieses kleine Festival wartete mit fantastischem Line-Up auf, bot vieles zu entdecken und befriedigte wohl jeden Geniesser der harten Musik. Be Prog, My Friend – right?

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Pain of Salvation – In The Passing Light Of Day (2017)

pain-of-salvation-in-the-passing-light-of-day

Pain of Salvation – In The Passing Light Of Day
Label: Inside Out, 2017
Format: Download
Links: Facebook, Band
Genre: Progressive Metal

Lange war es ruhig um die Band und viele sagten, sie sei für immer vom Weg abgekommen. Und als Frontmann und Zeremonienmeister Daniel Gildenlöw dann 2014 wegen einer schweren Krankheit am Rand des Todes stand, schien es für immer aus mit Pain Of Salvation. Doch endlich verlassen die Musiker aus Schweden die Dunkelheit und kehren zwei Jahre nach ihrem Restenalbum, fünf Jahre nach ihrem edrigen Rockwerk und geschlagene neun Jahre seit „Scarsick“ wieder mit progressivem Metal zurück. Wer also die typische Musik der Band vermisst hat, darf aufatmen: Die Truppe bäumt sich noch einmal auf.

Wie man es bei Pain Of Salvation liebt, beginnt auch „In The Passing Light Of Day“ mit heftigen Attacken in Form von fordernden Rhythmen, sägenden Gitarrenriffs und dem wilden Schlagzeug. Sofort stellt sich das Gefühl wieder ein, das man damals bei „BE“ oder „Remedy Lane“ hatte – nur klingt die Band etwas dreckiger und ungepflegter. Dies passt aber perfekt zu den Wandlungen, die Gildenlöw mit seinen Musikern in den letzten Jahren durchgemacht hat, sowie zu den sehr persönlichen und emotionalen Texten. Mit Liedern wie „Tongue Of God“ oder der traurigen Ballade „Silent Gold“ greift der Sänger direkt die Lügen des Lebens an, sucht Halt im Dasein und verarbeitet seine persönlichen Rückschläge. Stakkato und Laute treffen in „Meaningless“ auf dunkle Gedanken, „Full Throttle Tribe“ thematisiert das Bandgefüge mit schrägen Takten und Doublebass.

Über all dem steht natürlich der extrem wandelbare und verspielte Gesang von Gildenlöw selbst, der immer noch perfekt als Aushängeschild von Pain Of Salvation funktioniert. Mit den langen Liedern, den Folk-Einlagen und dem ureigenen Umgang mit Progressive Metal ist die Band wieder voll da. Und somit ist „In The Passing Light Of Day“ genau so, wie es sein sollte: Fordernd, mit intelligenten Aussagen und Ideen zwischen den wilden Angriffen, und voller Gefühl und Sinnierungen. Das Album ist somit eine fulminante Rückkehr, Balsam auf die Prog-Seele und eine Platte, die Zeit fordert – und dafür lange wächst.

Anspieltipps:
Meaningless, Full Throttle Tribe, The Taming Of The Beast

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Leprous – Live At Rockefeller Music Hall (2016)

leprous-live-at-rockefeller-music-hall

Leprous – Live At Rockefeller Music Hall
Label: Inside Out, 2016
Format: Download
Links: Discogs, Band
Genre: Progressive Metal

Theoretisch ist ein Live-Album nicht der beste Erstkontakt für eine Neuentdeckung, oft klingen die Songs zu anders oder man verpasst die eigentliche Intention, die eine Gruppe mit den Liedern hatte. Auch die Masse an neuer Musik kann eine Rolle spielen – somit musste ich beim ersten Konzertalbum der Progressive Metal-Band Leprous kurz leer schlucken. Auf zwei CDs und einer DVD erwartet einen hier nämlich ein wahrlich grosses Konzert mit viel Klang und vielen Longtracks. Nach wenigen Durchgängen aber schälte sich bereits heraus, wieso es sich bei den Norwegern momentan um eine der besten Szene-Bands handelt.

2001 gründeten sich Leprous im kalten Norden und begannen von da an, die Prog-Gemeinschaft gehörig umzukrempeln. Mit ihrem modernen Anspruch an komplexe Kompositionen, emotional aufgeladenen Angriffen und perfekter Produktion gehören sie nach mehreren Studioarbeiten zu der Speerspitze der modernen Szene. Auch live ist ihre epische Musik wie eine Flutwelle aus sonischen Eruptionen, welche immer zwischen hochtechnischen Stakkato-Angriffen und ausufernd emotionalen Refrains wechselt. Dank Einar Solberg bleiben die Stücke in ihrer perfekten Ausführung immer menschlich, sein Gesang thront über allem. „Red“ wirkt so fast wie Filmmusik, nur um alsbald das Chaos wieder zu umgarnen.

Vergessen wir also endlich die immer gleichen Klassiker des Prog und geniessen die Zukunft – in voller Breitseite und mit unglaublicher Energie. Leprous sind eine Wucht und bringen die vorliegende Aufnahme mit zwei Zehnminütern am Schluss vollends zum Kochen. Zwischen all den Breaks, Riffs und krummen Takten findet man hier Gefühl – und je länger man sich mit den Liedern beschäftigt, desto mehr Genialität entdeckt man. Egal ob bei dem melodiösen Highlight „Slave“ oder dem abschliessenden Hardcore-Ausbruch „Contaminate Me“ – hier blickt man in die Zukunft und sie gefällt mit ihrer Wildheit.

Anspieltipp:
The Flood, Slave, Contaminate Me

Meshuggah – The Violent Sleep Of Reason (2016)

meshuggah-the-violent-sleep-of-reason

Meshuggah – The Violent Sleep Of Reason 
Label: Nuclear Blast, 2016
Format: Download
Links: Discogs, Band
Genre: Death Metal, Progressive Metal

Was sicherlich sehr stark auffällt beim achten Studioalbum von Meshuggah sind die Gitarrenriffs – und Läufe, die krumm in der Weltgeschichte herumstehen und immer falsch abbiegen. Nichts ordnet sich der normalen Struktur unter, da können Bass und Schlagzeug noch so perfekt im Takt bleiben. Die Melodien und Akkorde werden daran vorbeigeschleust, heulen wie Sirenen und finden interessanterweise immer zwischen dem Schlag dann doch wieder ins Lied zurück. „The Violent Sleep Of Reason“ ist erneut ein Prachtsstück des technisch komplexen Metal geworden.

Meshuggah nehmen bei Liedern wie „MonstroCity“ oder „Into Decay“ einen Schritt von der Astrophysik der Saiten zurück und betrachten die Whiteboards wieder im Kerzenlicht und unter Fäulnis. Der Death Metal kratzt sich mit seinen spröden Fingernägeln wieder tief in den Rücken des Prog, und viele Lieder werden zu tiefschwarzen und bitterbösen Ausflügen in die Welt ohne Vernunft. Dies verleiht „The Violent Sleep Of Reason“ gerne eine fast beruhigende Aura, man muss beim Genuss nicht alle zehn Sekunden seine Synapsen neu ordnen, um die Arrangements korrekt erfassen zu können.

Die Geschichte von Meshuggah war schon immer von Stilwechseln und Versuchen geprägt, schliesslich versucht sich die Gruppe seit den 80er-Jahren immer wieder neu zu definieren. Mit der neusten Veröffentlichung wird wieder eine Schicht abgelegt und Neues im Inneren offenbart. Das macht „The Violent Sleep Of Reason“ nicht nur für alte Freunde interessant, sondern auch für Neueinstieger – und alle, die in der harten Gattung des Progressive Metal gerne Takte mit Doppelbrüchen ausrechnen. Denn wer nach X auflöst, findet hier viele Gründe, um seinen Kopf begeistert mit Corpsepaint zu verzieren und zu schütteln.

Anspieltipps:
MonstroCity, Violent Sleep Of Reason, Into Decay

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.