Planet Mu

Claude Speeed – Infinity Ultra (2017)

Claude Speeed – Infinity Ultra
Label: Planet Mu Records, 2017
Format: Download
Links: Facebook, Soundcloud
Genre: IDM, Electronica

Wenn man die Tracktitel wie „Windows 95“ liest, dann ist auch ohne Anhören klar: Claude Speeed sucht auf seinem zweiten Album die Inspiration und Quellen in der Vergangenheit. Die elektronischen Skizzen und Versuche wandern auf „Infinity Ultra“ somit in altbackenen Spuren, der schottische Künstler versinkt dabei aber nie in langweiliger Nostalgie. Vielmehr versucht er, die Electronica und IDM auf eine neue Weise anzugehen, wie er damals mit seiner Band American Men den Post-Rock umkrempeln wollte.

Es ist also schon korrekt, wenn beim Einstieg mit „BCCCC“ gleich mal die Synthie-Fanfaren aufsteigen und man flächendeckend empfangen wird. Diese Wärme macht die kommenden Angriffe der komischen Rhythmen und Drones umso verdaulicher. Denn was Claude Speeed auf „Infinity Ultra“ keinesfalls ist, das ist zugängliche Simplizität oder kohärente Bauweise. Nicht nur kann man zwischen den Songs und deren kargen Bass- und Melodienspuren abstürzen, auch weisen einzelne Tracks selber immer wieder Lücken und Sollbruchstellen auf. Das Tanzen kann man sowieso gleich vergessen.

Trotzdem macht es Freude, sich mit der Musik auf diesem Album zu beschäftigen. Claude Speeed reiht hier dreckigen Noise, Retrowave, wilde Feedbackorgien und unentspannten Ambient an eine Schnur – nur um diese im Verlauf der Spielzeit immer wieder neu zu verknüpfen und durchzuschütteln. Die Platte bleibt somit gerne etwas undurchsichtig und wird wohl vor allem bei Klangtüftlern für Jubelschreie sorgen – für alle anderen sind genau diese merkwürdigen Eigenschaften der Lieder wohl der Stolperstein.

Anspieltipps:
BCCCC, Moonchord Supermagic, Contact

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Neuer Stoff: New Order, Planet Mu Set, Hurts, David Gilmour, Lana Del Rey

Auch der Spätsommer wird nicht langweilig im Musikgeschäft Grosse Namen und alte Bekannte haben ihre neuen Scheiben angekündigt. Zwei davon werden wohl bei einigen von euch für überraschte Gesichter sorgen. Beginnen wir doch gleich damit:

new-order_music-complete

New Order – Music Complete
25.09.2015 auf Mute

1. Restless
2. Singularity
3. Plastic
4. Tutti Frutti
5. People On The High Line
6. Stray Dog
7. Academic
8. Nothing But A Fool
9. Unlearn This Hatred
10. The Game
11. Superheated

Ja, New Order sind wieder da. Das neue Album bietet hoffentlich wieder grossartigen New Wave mit viel 80er-Einschlag. Kaufen dürft ihr es als bekannte Formate, oder superduper Sonderkiste mit acht (!) Vinyl-Scheiben. Darauf findet man nicht nur die neuen Lieder, sondern auch Extended Mixe zum tanzen.
Hier bestellen: http://store.neworder.com/


Rattle_that_lock_200x200

David Gilmour – Rattle That Lock
18.09.2015 auf Columbia Records

1. 5 A.M.
2. Rattle That Lock
3. Faces Of Stone
4. A Boat Lies Waiting
5. Dancing Right In Front
6. In Any Tongue
7. Beauty
8. Girl In The Yellow Dress
​9. Today
​10. And Then…….

Er ist tatsächlich wieder da, der ehemalige Gitarrist von Pink Floyd. Sein neues Soloalbum erscheint im September auf CD, BluRay, Vinyl und als Box-Set, und bietet ruhige und gemütliche Gitarrenmusik. Ich bin gespannt, erwarte aber auch nicht allzuviel.
http://www.davidgilmourrattlethatlock.com/


Lana Del Rey – Honeymoon
Erscheint im September auf Polydor

Die Frau mit der ultracoolen Aura ist wieder da. Erneut verlieben oder Anhänger bleiben? Beides wohl, mit 14 neuen Songs. Weitere Infos werden bald folgen.
http://lanadelrey.com/


Hurts – Surrender
09.10.2015 auf Four Music

Weiterhin gibt es Synth-Pop mit viel Pathos und Gefühl, jetzt scheinbar aber noch mehr Pop. Wird wohl wieder ein schwieriges Album, aber ich mag das Gefühl, das die Band verbreitet.


planet-mu-20-years

Planet Mu – µ20
04.09.2015 auf Planet Mu

Das Label Planet Mu feiert Geburtstag, und wir dürfen uns an der Party mit einem hübschen 3 CD Fotobuch beteiligen. Für alle Freunde von IDM, Dubstep, Grime oder ähnliches bestimmt eine tolle Werkschau.
Mehr Informationen und Tracklist mit allen 50 Songs hier:
http://www.planet.mu/discography/ZIQ370