Little Jig

Granular – XI (2017)

Progressive Pop, was soll dies eigentlich sein? In Luzern steht der Begriff seit neustem für eingängige Lieder, die von vier Herren aufgeführt wird und sich den Pop mit etwas Elektronik, etwas Wave und etwas Laszivität verziert. „I Need You“ legt sich dahin, wo auch Gruppen wie Jeans For Jesus oder Panda Lux in gewissen Teilen gesehen wurden, geniesst die Aerodynamik aber etwas stärker. Das kann man Granular, die sich mit diesem Debütalbum nun von ihrer Vergangenheit als Augustine’s Suspenders endgültig abtrennen, aber auf keinen Fall vorwerfen.

Denn obwohl gewisse Lieder auf dieser Scheibe bereits seit Jahren in Arbeit sind und lange auf ihre Veröffentlichung warten mussten, atmet „XI“ alle aktuellen Gerüche und Reize im elektronischen Indie. Granular geben sich so zahm mit sanftem Gesang, stechen aber immer im richtigen Moment mit einzelnen Gitarren, übersteuernden Synthies oder groovigen Schlagzeugmuster zu. „Something In Between“ zieht das Album somit wunderbar voran, „Hypnotized“ macht mit Hall und Gestik alles überlebensgross.

Granular werden mit diesem Album also keine Probleme haben, überall in der Schweiz neue Freunde zu finden. Denn die Musik findet den angenehmen Weg zwischen Radiotauglichkeit und neuen Einfällen, spielt zwinkernd mit dem Kitsch und schnappt sich am Ende doch die tollsten Mädels. Kein Wunder, endet das Album schliesslich mit einem Aufblitzen von Future-Soul („All Again“) und tröstet schnell über manche Leerläufe hinweg.

Anspieltipps:
I Need You, Something In Between, All Again

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Advertisements

Hanreti – Deep Sea Dream (2017)

Band: Hanreti
Album: Deep Sea Dream
Genre: Indie / Folk / Singer-Songwriter

Label/Vertrieb: Little Jig
VÖ: 20. Oktober 2017
Webseite: Hanreti auf FB

Den Aufenthalt tief unter der Wasseroberfläche stelle ich mir bei Weitem nicht so entspannt und locker vor, wie es mir die Musik auf “Deep Sea Dream” glauben machen will. Hier lasten nicht Abertonnen von Gewicht über unseren Köpfen, sondern leichte Kompositionen und hübsch verschlafene Begegnungen. Mit dem dritten Album hat sich die Luzerner Band Hanreti vollends zu einer Gruppe gemausert, die aus diversen Stilrichtungen ihr herrlich entspanntes und etwas slackerartiges Ding bastelt. Kalifornien, wir kommen.

Lieder wie “Marie” oder “Songbird” würden perfekt in die TV-Serie “Flaked” passen, in der man das mehr oder weniger einfache Leben einer Gemeinschaft in Venice beobachten darf. Und wie auch die Figuren und Episoden dieses Produktes zeigen sich Hanreti auf ihrem Album immer zurückgelehnt, von der Sonne bestrahlt, aber nicht ohne Kanten. Dank vielen Einflüssen, von Indie über Country bis hin zu Folk oder Funk, dürfen Songs wie “The Paper Age” oder “Poncho” mit ihrer Eingängigkeit locken und dann die Eigenheiten auspacken. Ob sich die Musiker nun eher an Wilco orientieren oder in der Strandrunde von Jack Johnson landen, es darf sich auch mal um schwere Momente und negative Gefühle drehen.

“Deep Sea Dream” ist dabei aber nie bemüht oder zu lasch, viel eher kann man sich die Melodien so umbauen, dass sie zu den eigenen Träumen passen. Aus dem Kopf des Künstlers und Multiinstrumentalisten Timo Keller entstanden, sind Hanreti nun aber soweit geformt, dass sie als Band und Formation zielsicher die typische Herangehensweise an solche Indie-Musik umgekrempelt und geschickt neue Wege der Komposition gefunden haben. Und auch wenn sich der Anfang dieser Scheibe zum Teil etwas zieht, die zweite Hälfte entschädigt für alles.

Anspieltipps:
Green In Green, Poncho, The Paper Age

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.