Lana Del Rey

Neuer Stoff: New Order, Planet Mu Set, Hurts, David Gilmour, Lana Del Rey

Auch der Spätsommer wird nicht langweilig im Musikgeschäft Grosse Namen und alte Bekannte haben ihre neuen Scheiben angekündigt. Zwei davon werden wohl bei einigen von euch für überraschte Gesichter sorgen. Beginnen wir doch gleich damit:

new-order_music-complete

New Order – Music Complete
25.09.2015 auf Mute

1. Restless
2. Singularity
3. Plastic
4. Tutti Frutti
5. People On The High Line
6. Stray Dog
7. Academic
8. Nothing But A Fool
9. Unlearn This Hatred
10. The Game
11. Superheated

Ja, New Order sind wieder da. Das neue Album bietet hoffentlich wieder grossartigen New Wave mit viel 80er-Einschlag. Kaufen dürft ihr es als bekannte Formate, oder superduper Sonderkiste mit acht (!) Vinyl-Scheiben. Darauf findet man nicht nur die neuen Lieder, sondern auch Extended Mixe zum tanzen.
Hier bestellen: http://store.neworder.com/


Rattle_that_lock_200x200

David Gilmour – Rattle That Lock
18.09.2015 auf Columbia Records

1. 5 A.M.
2. Rattle That Lock
3. Faces Of Stone
4. A Boat Lies Waiting
5. Dancing Right In Front
6. In Any Tongue
7. Beauty
8. Girl In The Yellow Dress
​9. Today
​10. And Then…….

Er ist tatsächlich wieder da, der ehemalige Gitarrist von Pink Floyd. Sein neues Soloalbum erscheint im September auf CD, BluRay, Vinyl und als Box-Set, und bietet ruhige und gemütliche Gitarrenmusik. Ich bin gespannt, erwarte aber auch nicht allzuviel.
http://www.davidgilmourrattlethatlock.com/


Lana Del Rey – Honeymoon
Erscheint im September auf Polydor

Die Frau mit der ultracoolen Aura ist wieder da. Erneut verlieben oder Anhänger bleiben? Beides wohl, mit 14 neuen Songs. Weitere Infos werden bald folgen.
http://lanadelrey.com/


Hurts – Surrender
09.10.2015 auf Four Music

Weiterhin gibt es Synth-Pop mit viel Pathos und Gefühl, jetzt scheinbar aber noch mehr Pop. Wird wohl wieder ein schwieriges Album, aber ich mag das Gefühl, das die Band verbreitet.


planet-mu-20-years

Planet Mu – µ20
04.09.2015 auf Planet Mu

Das Label Planet Mu feiert Geburtstag, und wir dürfen uns an der Party mit einem hübschen 3 CD Fotobuch beteiligen. Für alle Freunde von IDM, Dubstep, Grime oder ähnliches bestimmt eine tolle Werkschau.
Mehr Informationen und Tracklist mit allen 50 Songs hier:
http://www.planet.mu/discography/ZIQ370

Advertisements

Lana Del Rey – Ultraviolence (2014)

LanaDelRey_Ultraviolence_MBohli

Lana Del Rey – Ultraviolence
Label: Polydor, 2014
Format: Doppelvinyl im Gatefold, Downloadcode
Links: Discogs, Musikerin
Genre: Americana, Folk, Pop

Dunkles Design, schwarz-weiss Photografie, düsterer Titel, das zweite Album von der hübschen Lana Del Rey verspricht keinen Blumenpop. Schon das erste Werk war nicht auf Vinyl gepresste Fröhlichkeit, doch dazu kann ich keine Vergleiche anstellen. Der Titel und die Aufmachung haben mich aber nun beim Nachfolger Ultraviolence neugierig gemacht. Allgemein lässt sich sagen, dass die Lieder auf dem Album alle gemächlich und schleppend sind. Frau Del Rey schreibt keine Charthits mit fetten Beats, bei ihr sprechen die ruhigen Gitarren und melancholischen Melodien. Gute Basis, genügend Variation ist auch vorhanden.

Oft sind die Stücke sehr reduziert, anstelle mit einer überladenen Produktion alles voll zu pflastern, wird die Instrumentalisierung songdienlich eingesetzt. Dies funktioniert super, sind doch die Melodien hervorragend und Lieder bleiben schnell im Kopf. Gerne lauscht man Lana wie sie die Geschichten um den Alltag in den USA vorträgt, immer an der Grenze zur White Trash und Trailerpark Kultur, jetzt aber auch in Kalifornien und am Strand angesiedelt. Beliebt ist dabei natürlich die Liebe und all ihre schwierigen Momente. Frau und Mann wollen zusammen sein, dürfen nicht oder können nicht. Dabei ist Lana aber vielen überlegen, denn sie ist nicht eine von Vielen sondern die Coolste auf dem Platz. Sie ist wild, wütend und crazy. Allgemein ist es eine verrückte Welt die Lana hier in diesem topmodernen Produkt beschreibt. Dabei werden die oft sehr poetisch anmutenden Zeilen mit viel Hall und Echo untermalt.

All das passt perfekt zum geistigen Bild das man von der Sängerin hat. Sie betört weiterhin nicht nur mit ihren Schmolllippen und Rehaugen, sondern mit der oft lasziven Stimme. Dabei weiss sie vor allem in den Refrains wunderbare Melodien und Harmonien zu singen. Schon fast schade aber, sind die Musikvideos nicht auf dem Vinyl drauf. Unterhalten wird man von Ultraviolence aber auch ohne Begleitbilder, das Zweitwerk ist erwachsen und ziemlich perfekt. Eigentlich kann sich Frau Del Rey jetzt in Pensionierung begeben, toppen kann sie diese Liedersammlung fast nicht. Ein stimmiges Werk in das man sich schnell verliebt, und in die Musikerin sowieso.

Anspieltipps:
Ultraviolence, Money Power Glory, Florida Kilos