Groombridge – Der Specht (2017)

Groombridge – Der Specht
Label: Prolog Music, 2017
Format: CD
Links: Facebook, Band
Genre: Art-Rock, Alternative

Groombridge ist wohl eines der best gehüteten Geheimnisse der Schweizer Musikszene. Die fünf Herren aus Burgdorf machen zwar seit 2001 zusammen Musik und ertüfteln dabei immer wieder erstaunlich andersartige Rock-Songs, die grosse Masse wird ihren Namen aber noch nie vernommen haben. Schade, aber mit ihrem fünften Studioalbum wird dies nun hoffentlich korrigiert. Denn egal ob auf Raumschiffen, in Städten mit goldenen Jungen oder im Wald neben Tier und Zerstörung – die Musik der Band ist immer unglaublich dicht, packend und anders. Und dies gibt „Der Specht“ bereits mit seinem Namen vor.

Hinter diesem eher ungewohnten Namen für eine experimentelle Rockplatte steckt der Anspruch, sich endlich von dem Einheitsbrei in der Szene zu distanzieren. Die Musik von Groombridge ist nämlich bei Weitem nicht nur eine nächste Episode in der unendlichen Geschichte der Gitarrenlieder, sondern ein Ungestüm, das sich selten so richtig festmachen lässt. Ob die Band bei „Through The Gates Of Death“ zuerst so klingt wie es sich Pearl Jam heute nur noch erträumen, oder beim letzten Song „WUG“ in die Gebiete von Radiohead waten, immer wieder werden die Songs in die hauseigene Welt geführt und alles wird mit lauten Riffs und wuchtigem Sound umschlossen. Die Künstler jonglieren nicht nur mit einer Vielzahl von Ideen, sondern auch mit den Instrumenten und Strukturen. „The Reverser“ ist mit seinen exzentrischen Teilen und dem quer verlaufenden Bass das beste Beispiel.

„Der Specht“ wirkt zuerst vielleicht etwas vollgepackt, doch schon bald merkt man, hier ist kein Ton und kein Takt zuviel. Der Art-Rock von Groombridge ist nämlich immer extrem spannend, perfekt ausformuliert und mit der richtigen Menge an elektronischen Mittel verziert. Auch inhaltlich haben sich die Herren um Frontmann Dyle nicht auf Nummer Sicher verlassen, sondern wollen anecken. Man einer wird mit Stücken wie „Drop The Name“ zuerst überfordert sein, das gehört sich aber so. Dieses Werk ist eines der besten und voluminösesten Alben in diesem Jahr, weltweit – und man spürt jede Sekunde und jeden Atemzug, der darin investiert wurde.

Anspieltipps:
Drop That Name, The Reverser, WUG

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s