Interview mit Smools – Züri-Punk ist wieder da

Der Punk nimmt sich nicht mehr ernst! Aber das ist auch kein Problem, denn Smools aus Zürich beweisen mit ihrer neusten EP “We Said Never“, dass dem Genre auch Rock und Pop gut tut. Mit fünf neuen Songs beweist die Band ihr Talent und ihre Offenheit – und lädt dabei auch zum Tanz ein. Das haben wir noch nicht gewagt, dafür einen Wortwechsel mit Martin Burkhard, Gitarrist und Sänger der Band.

Der Titel für dieses Interview lautet “Züri-Punk ist wieder da” – war dieser denn jemals weg?

Schöner Titel. Wir ordnen uns musikalisch nicht im reinen Punk ein, haben aber persönlich viel damit am Hut. Anfangs der 2000er war Punk für uns sehr prägend. Wir und sehr viele unserer Bekannten spielten in Punk-Bands und besuchten unzählige Konzerte. Es gab danach aber tatsächlich so etwas wie eine Punk-Flaute in Zürich. Wir haben den Punk musikalisch und privat jedoch immer ein Stück mitgetragen und ich glaube, das hört und spürt man auch – komplett weg war er jedenfalls nie. Wir freuen uns natürlich, wenn wir da einen Teil beisteuern können.

Smools sind eine frische Band, die aber mit der Musik in alte Fusstapfen treten. Gilt das Erbe der damaligen Zeit mit Liliput, Kleenex oder Sperma auch heute noch?

Wir tun, was wir wollen und lassen uns da auch nichts einreden. Punk ist so wundervoll, weil man niemandem etwas beweisen muss. Man tut, was man kann und versucht, so authentisch wie möglich zu sein. Leute stehen sogar drauf, wenn eine selbst produzierte Platte wie unsere aktuelle „We Said Never“ nicht mit überproduziertem Hokuspokus daherkommt.

Ist der Boden in Zürich immer noch nahrhaft genug für eine Szene im Anti-Rock oder Punk?

Punk ist präsenter als es scheint, existiert immer noch in vielen Szenen – und hat sich irgendwie ja auch weiter entwickelt.

Gibt es somit einen regen Austausch zwischen Musikern und Bands, oder schlingert man da eher per Zufall rein?

Wenn man als Musiker auf der Suche nach einer Punkband ist, wird man die sehr wahrscheinlich auch finden. Wenn man Leute für eine Neugründung einer Punkband sucht, sollte das nicht so ein Problem sein. Viele beginnen ihre „Bandkarriere“ schliesslich mit Punk-Musik.

Ihr seid mit euren Texten nicht direkt politisch. Ist dies bewusst ausgeklammert worden (Punk steht auch für Spass), oder war die EP “We Said Never” nicht das richtige Gefäss?

Unsere Songs sind bis auf einige, die wir nicht aufgenommen haben, nicht politisch. Das hat aber keinen speziellen Grund. Wir sind nunmal keine konkrete Polit-Punk Band. Was aber nicht heissen soll, dass in Zukunft nicht doch noch politische Songs geschrieben werden.

Darf man in einem solchen Genre überhaupt nur Humor wollen?

Humor ist sehr wichtig. Ob man jetzt nur auf Humor setzt, ist jedem selbst überlassen. Im Punk hat man ja zum Glück eine sehr grosse Auswahl. Man findet schon, auf was man gerade Bock hat.

Ihr mischt in Songs wie “Dalton” den ursprünglichen Punk mit eher massentauglichen Arten von Musik. Dabei entsteht schnell dieses typische Gefühl von Schweizer Gitarrenmusik. Kann man dies eigentlich in Worte fassen?

Das tut uns natürlich Leid. 😉

Lassen sich Punks eigentlich durch Pop-Einflüsse vor den Kopf stossen? Muss man mit eingängigerem Klang auch Missgunst erwarten?

Auf keinen Fall, es gibt nicht den Punk. Es gibt diverse Subgenres, von denen wir einiges in unser Songwriting mischen. Wir machen in erster Linie „Raw’n’Roll“ um nicht behaupten zu müssen, dass das, was wir tun „der Punk“ ist. Es ist natürlich klar, dass du nicht jedem gefallen kannst. Wir hatten aber auch schon viele gute Gespräche, unter anderem mit HC-Punk- oder Pop-Rock-Bands, die völlig respektieren, was wir tun. Wir haben auch sehr grossen Respekt vor dem, was andere Bands machen, sei es nun Pop, Punk, Funk oder was auch immer.

Allgemein: Erwartungen – wie stellt man sich das Leben in einer noch frischen und eher unbekannten Band heute eigentlich vor? Darf man noch von grossen Tourneen und unzähligen Groupies träumen?

Träumen geht immer – wir sind bis jetzt nicht mal aus Zürich rausgekommen. Das hatte natürlich einige Gründe. Mittlerweile können wir raus und spielen zum Beispiel auch in Deutschland und Polen, aber von grossen Tourneen kann nicht die Rede sein. Wir freuen uns aber immer, wenn wir live spielen können – was jetzt endlich wieder der Fall sein wird. Yeah!

Für was steht eigentlich “Smools”?

Das verraten wir nur unter vier Augen, an der Bar, an einem unserer Konzerte. Zum Beispiel am 5.5.2017 an unserer Plattentaufe im Provitreff.

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s