Beatastic – I am disgusted by what happened this year and I don’t see how it can possibly get any better (2017)

beatastic-i-am-disgusted-by-what-happened-this-year-and-i-dont-know-how-it-could-get-any-better-2017

Beatastic – I am disgusted by what happened this year and I don’t see how it can possibly get any better
Label: Eigenveröffentlichung, 2017
Format: Download
Links: FacebookBandcamp
Genre: Shoegaze

2016 war in vielerlei Hinsichten ein nicht sonderlich schönes Jahr, eher sogar entmutigend. Somit war es keineswegs erstaunlich, dass man um den Jahreswechsel im Internet sehr viele negative Botschaften fand. Nicolas Pierre Wardell hat jedoch diese dunkle Energie nun in düstere, aber nicht hoffnungslose Musik umgewandelt. „I am disgusted by what happened this year and I don’t see how it can possibly get any better“ hat nicht nur einen alles sagenden Titel, die neuste EP von Beatastic besticht auch mit tollen, klanglichen Einfällen.

Grundsätzlich macht der Künstler bei den vier neuen und thematisch zusammenhängenden Liedern nicht viel anders. Weiterhin ist die Musik eine reizvolle Mischung aus Shoegaze, Grunge und Indie – zwar etwas dumpf im Klang, aber dank der Gitarren sehr eindringlich. Beatastic legt seine Musik vor allem auf emotionale Wirkungen an, immer wieder gibt es aber wunderbare Experimente zu hören. So erklingen beim ersten Song „Nothing Will Be The Same Next Year“ ein Tabla und eine östliche Flöte, dann wieder übernimmt die Elektronik die Stücke. Rhythmisch immer treibend sind die Lieder graue Flecken am Himmel – aber vor allem die Botschaft zählt hier.

Beatastic will mit dieser neuen EP seinem Unmut Luft machen, den Menschen eine neue Perspektive bieten und uns Hörer dazu bringen, mit gutem Beispiel voranzugehen. Zwei einfache Schritte sind dazu nötig: Erstens wehre dich gegen Ungerechtigkeiten und kämpfe dagegen an. Und gehe zweitens als handelnder Bürger voran und versprühe positive Energie. Schön zu sehen also, dass die Menschen nie aufgeben werden und auch die Klangwelten weiterhin für Gutes benutzen. Da verzeiht man auch gewissen Unebenheiten in der Musik.

Anspieltipps:
Nothing Will Be The Same Next Year, Become One Of Them, Act On It

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s