Live: Elton John, Hallenstadion Zürich, 16-12-08

Elton John_Hallenstadion 16_MBohli_1

Elton John
Donnerstag 08. Dezember 2016
Hallenstadion, Zürich Oerlikon

Vor vielen Jahren schenkte mir meine Grossmutter eine Kassette, auf der die Musik zu einem gewissen Film über Löwen und deren Monarchie zu finden war. Doch ich fand schon damals die Rückseite interessanter, gab es da schliesslich viele Lieder eines Musikers zu entdecken, der mit seiner Stimme und dem Klavier perfekte Songs ausformulierte. Und wär hätte gedacht, dass ich viele Jahre später eben diesen Sir Elton John bei einem 20. Auftritt im Hallenstadion bewundern dürfte? Das englische Talent war zwar mit seinen 69 Jahren nicht mehr der agilste, doch an seiner Show liess er wenig zu wünschen übrig.

Kein Wunder, weiss Elton John doch mit so vielen Hits zu jonglieren, dass der Auftritt in Zürich sehr schnell vorüber war. Sicherlich, viel Gewicht lag auf den Balladen und ausgedehnten Versionen seiner Stücke – somit gab es gewisse Momente, in denen man eher im Sitz versank als wild zappelte. Doch wenn der Herr im glitzernden Anzug (mit Initialen bestickt) seine Finger flink über die Klaviatur gleiten liess, kam Leben in das Stadion. „The Bitch Is Back“, „Philadelphia Freedom“, „I’m Still Standing“ oder „Have Mercy On The Criminal“ – hier wurde der Rock’n Roll und Boogie ausgepackt, hier bewegte sich auch die ältere Generation mit viel Freude.

Erstaunlich war, wie wenig Platz seinem bereits 32. Studioalbum „Wonderful Crazy Night“ eingeräumt wurde. Mit nur zwei Liedern war der Gegenwartsmoment sehr kurz, „Looking Up“ unterhielt aber besonders mit der visuellen Zusammenfassung von Elton Johns Karriere. Auf dem riesigen Screen flitzten Brillen, Muster, Farben und ausgefallene Kostüme umher und thronten über der Band. Allgemein waren die Showelemente zwar unauffällig, aber perfekt ausgearbeitet – was auch auf seine Begleitband zutraf. Die Musiker sind Meister ihres Fachs und spielten freudig, durften aber leider nie aus den vorgelegten Bahnen ausbrechen. Dies bewirkte zusammen mit dem eher schlimmen Klang im Hallenstadion eine sehr klinische Wirkung. Wo ist hier das Rebellentum? Hervorzuheben sind allerdings Perkussionist John Mahon und die alten Begleiter Davey Johnstone an der Gitarre und Nigel Olsson am Schlagzeug.

Und wenn schon Klischees bedient wurden, dann durfte mein Herz sich auch bei Liedern wie „Your Song“, „Don’t Let The Sun Go Down On Me“ oder „Goodbye Yellow Brick Road“ erweichen. Sicherlich ist ein solcher Abend das perfekte Programm für Menschen, die zu Hause pflichtbewusst ihre 10-CD-Sammlung verstauben lassen – aber Elton John suchte viel den Kontakt zu den Besuchern, spielte ein Klaviersolo vor „Rocket Man“ und steuerte seine Mannen sogar in eine Jam-Session während „Levon“. Da vergab man dem Anlass sogar das Aufblitzen einer Doppelhalsgitarre oder das unvermeidliche Lodern der Kerze im Wind.

Dieser Text erschien zuerst bei Artnoir.

Elton John_Hallenstadion 16_MBohli_2 Elton John_Hallenstadion 16_MBohli_3

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s