Sparks – Two Hands, One Mouth: Live in Europe (2013)

Sparks_ Two Hands One Mouth_MBohli

Sparks – Two Hands, One Mouth: Live in Europe
Label: Lil‘ Beethoven, 2013
Format: 2 CDs
Links: Discogs, Band
Genre: Art-Pop, Moderne Klassik

Zwei Hände und ein Mund? Dies soll für ein Live-Album auf zwei CDs ausreichen? Als Liebhaber von stark produzierter und voluminöser Musik liess mich dieser Umstand von „Two Hands, One Mouth“ schon etwas stutzen. Interessanterweise ist dieses Werk aber die beste Gelegenheit, um sich mit der immerzu verschrobenen Welt von Sparks vertraut zu machen. Die beiden Herren gehören seit Jahrzehnten zu den Rittern des Avantgarde-Pop und bewiesen auch auf ihrer Konzerttour durch Europa, dass ihre Visionen immerzu faszinieren.

„Live in Europe“ wurde in diversen Ländern aufgenommen und ist tatsächlich das allererste Live-Album von Sparks. In diesem Gerüst präsentiert sich das Duo als Leiter der Theaterpräsentation, und die reduzierte Variante der Lieder wirkt nie einengend. Operettenhafte Momente wie das entzückende „Metaphor“ oder das schwermütig flehende „Under The Table With Her“ sind zu gut, um wahr zu sein. Was man hier hört, ist kein Konzert, sondern ein durchgeplanter Auftritt voller Highlights. Nicht selten erinnert das Album dabei an die Live-Werke der Talking Heads, exotisch und verführend.

Gegliedert in instrumentale Ouvertüre, karriereweite Aufarbeitung und Schlussbouquet verfügt „Two Hands, One Mouth“ alle klassischen Elemente der Tragik – endet aber auf einer fröhlichen Note. Wer kann bei „This Town Ain’t Big Enough for Both of Us” schliesslich schon mürrisch sein, hier regiert die Komik und das extrovertierte Verhalten. Sparks funken wahrlich und lassen alle fluchen, die selber nicht eines dieser Konzerte erleben konnten. Egal also ob langjähriger Fan oder neugieriger Jungspund, mit dieser Aufzeichnung lassen uns Ron und Russel Mael zusammen mit Beethoven Samba tanzen.

Anspieltipps:
Metaphor, Under the Table With Her, This Town Ain’t Big Enough for Both of Us

Ein Kommentar

  1. Sparks werden vielzu oft ignoriert, dabei sind sie von soooooo vielen Größen ein wichtiger Einfluss. Ich liebe liebe liebe liebe liebe sie. Aber das ist sicherlich jetzt keine große Überraschung. *lach*

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s