Gonzo – Zeal (2004)

Gonzo_Zeal_MBohli

Gonzo – Zeal
Label: Eigenveröffentlichung, 2004
Format: Doppelvinyl im Gatefold
Links: Facebook, Band
Genre: Rock, Alternative

Vergessene Perlen aus dem Aargau – eigentlich wäre dies eine wunderbare Beitragsreihe für diesen Blog. Denn wie oft existieren kleine Bands, die nur in ihrem nahen Umfeld bekannt sind, musikalisch aber auf die grossen Bühnen gehören. Beginnen wir also heute mit Gonzo, einem Quartett aus der geografischen Region Zofingens. 2002 nahmen sie ihr Album „Zeal“ auf und seit dem Erscheinen zwei Jahre später haben Gonzo nicht nur viele Konzerte gespielt, sondern auch Freunde gewonnen.

Und auch heute, tatsächlich bereits 12 Jahre später, existiert die Band immer noch – wenn auch Konzerte eine Rarität geworden sind. Trotzdem, eine Rückkehr zu „Zeal“ lohnt sich immer noch, auch wenn an diesem Album nicht alles perfekt klingt oder sofort klappt. Dafür erhält man mit dieser Scheibe ein absolut ehrliches Stück Musik, das nie irgendwelche falsche Vorstellungen vorgaukelt. Der alternative Rock von Gonzo ist sehr emotional und packt sofort – die Lieder wie „Roads“ rütteln den Hörer durch und lassen einen tief einatmen und die Augen trocken wischen. Die Einflüsse von Motorpsycho, Pearl Jam oder Kashmir sind zwar da, verschwinden aber gefügig hinter den eigenen Einfällen.

Gonzo lassen sich immer Zeit, egal ob sie dafür ihre Gitarren viele Takte lang um die Melodien kreisen oder die Lieder immer wieder und lauter werden lassen, alles atmet Entspanntheit und gibt sich gelassen. Rhodes und Orgel erweitern die Klangraum, ein Cello schaut vorbei und die Band spielt mit ihren technischen Mitteln. Daraus entstand Rock zum Träumen, sonische Eruptionen zum Lieben ein Kleinod von weltlicher Qualität. Wer der aufgesetzten und korrupten Welt entfliehen will, findet hier das beste Mittel dazu.

Die Band besteht übrigens aus Mischa Castiglioni (Bass), Marc Pfeuti (Schlagzeug, Perkussion), Micha Wernli (Gitarre, Fender Rhodes) und Filippo Luciani (Gesang, Gitarre).

Anspieltipps:
Roads, Not As Big As It Seems, Wrong Side Of The Road

Listen To: Not As Big As It Seems

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s