Frost* – Falling Satellites (2016)

Frost_Falling Satellites_MBohli

Frost* – Falling Satellites
Label: Inside Out, 2016
Format: Doppelvinyl im Gatefold, mit CD
Links: Band, Facebook
Genre: Progressive Rock

Liebe Puristen, ihr müsst jetzt ganz stark bleiben – denn Frost* sind endlich mit ihrem dritten Album zurück und lassen erneut die Populärmusik in die heiligen Festhallen des Progressive Rock. Mit „Falling Satellites“ gehen Jem Godfrey und John Mitchell mit ihren Musikern aber noch einen Schritt weiter – unzählige Querverweise zu elektronischen Stilrichtungen und Strömungen finden sich in den Songs. Kann die Platte unter einer solchen Last bestehen? Schliesslich sind Frost* nicht für Zurückhaltung bekannt.

Doch wer will sich schon introvertiert hinter den Möbeln verstecken, wenn er mit glitzernder Jacke, grossen Schritten und lauter Stimme durch die Massen gehen kann? Frost* packen mich jedes Mal und auch bei „Falling Satellites“ geht die Mischung aus komplexen Taktwechseln, unzähligen Gitarrenschichten und grossen Gefühlen vollends auf. Lieder wie „Heartstrings“ oder „Closer To The Sun“ funktionieren bei Menschen mit starker Empathie am besten, die Harmonien und Melodien sind wunderschön und melancholisch. Man leidet und freut sich mit der Band, tanzt mit Tränen in den Augen durch die Wohnung und schreit vor Glück. Hört man hier und da etwa Coldplay oder U2 vorbeischauen? Ach und wenn schon, alles wird hier mit reingepackt und satt präsentiert. Stadiongestik mit wilden Riffs, Schlagzeugbreaks mit Keyboardspiralen.

Sicherlich, zaghaft gehen Frost* mit Traditionen nicht um – „Towerblock“ entpuppt sich etwa als halsbrecherischer Trip durch Dubstep, Break-Beat und Flipperkasten-Electronica, nur um wieder im Melodrama zu enden. An jedem Ende scheint der Rock von Trance, Synth-Pop und ähnlichem erstickt zu werden. Doch die Musiker sind Meister der Arrangements und lassen am Ende immer die Emotionen über die Maschinen siegen. „Falling Satellites“ macht somit viel Spass und wagt immer mal wieder etwas anderes. Wer gerne mit Einhörnern headbangt, wird auch hier glücklich.

Anspieltipps:
Towerblock, Closer To The Sun, The Raging Against The Dying Of The Light Blues

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s