Media Monday #249

media-monday-249

Egal ob man in den April geschickt wurde oder nicht, über mediale Ereignisse lässt sich immer schreiben. Schliesslich tut dies der Medienjournal auch.

1. Weil es heute so schön passt: Bei technischen Problemen mit meinem Blog schaue ich meist nur verzweifelt auf meinen Bildschirm und fluche. Oder jammere herum, bis sich das Problem entweder von selber löst, oder ich eine extrem simple Erklärung online finde. Ich und Technik, dass ist keine gute Kombination.

2. „The Lego Movie“ wird – wie ich finde – seiner Vorlage absolut nicht gerecht, da man auch bei der zweiten Sichtung nicht selber am Film herumbasteln kann. Doch nötig ist es eigentlich nicht, denn der Streifen unterhält prächtig und überrascht immer noch mit seiner tolle Geschichte. Was freue ich mich auf „The Lego Batman Movie“.

3. Davon ausgehend, dass ich wohl auch in „Fuller House“ reinschauen werde, habe ich nun mit der ersten Staffel von „Full House“ gestartet. Doch irgendwie sind die Grundstimmung und Dialoge nur schwer zu ertragen. Wird wohl eine kurze Nostalgiereise.

4. Alles redet über Batman und Superman. Ich für meinen Teil möchte dazu nicht mehr viel sagen. Ausser, dass die Enttäuschung bis heute noch gross ist und ich mich sehr über all die verpassten Möglichkeiten nerve. Allerdings freue ich mich auch sehr auf „Wonder Woman“, „Suicide Squad“ und „Justice League“. Aber bitte Herrn Snyder zuerst auf die Finger hauen.

5. Müsste ich euch mal so ein richtig tolles Buch empfehlen, dann könnte ich mich fast nicht entscheiden. In diesem Jahr haben mich bisher vor allem Klassiker stark beeindruckt. So wagte ich mich endlich an „Faust I“, „Brave New World“ und „Der Steppenwolf“. Modern funktioniert natürlich auch – sehr gelungen sind „H wie Habicht“ von Helen McDonald oder „A Brief History Of Seven Killings“ von Marlon James. Folgt mir doch einfach auf Goodreads, da bleibt ihr aktuell.

6. Während ich beispielsweise die meisten seiner alten Bücher richtiggehend großartig fand, konnten mich spätere Werke von Stephen King leider nicht annähernd so überzeugen, weil sich der Autor immer mehr in sinnlosem Gelaber verliert. Seine neueren Bücher sind meist zu lang, zu leer und zu unspannend. Leider bestes Beispiel: Die absteigende Qualität bei „The Dark Tower“ – Band 7 graut mir jetzt schon.

7. Zuletzt habe ich „10 Cloverfield Lane“ im Kino geshene und das war ein total erfreulicher Genremix, weil der Film nicht auf platte Schockmomente setzt, sondern auf subtil ansteigende Spannung. Das Kammerspiel im Bunker wird immer beklemmender, die Schauspieler geben alles und die Regie ist grossartig ausgeführt. Leider will das Ende nicht so richtig ins Gesamtbild passen, macht aus dem Film aber sogar noch ein wenig eine Parodie auf die Monsterfilme, und nimmt sich selber nicht zu ernst. So kann die Cloverfield-Reihe gerne fortgesetzt werden.

Advertisements

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s