Liebster Award #3 – Immer dieses Franzi

Wieder einmal will Franzi wissen, was ich so zu sagen habe. Da ich mich selber gerne reden höre, und auch selber gerne mein Geschreibsel im weiten Netz verbreite, trifft sich dies ganz gut. Der dritte Liebster Award steht an, allerdings muss ich hier gleich sagen: Ich verzichte auf Nominationen. Wer selber Fragen von mir beantworten will, der soll sich einfach die Liste unten kopieren und eigenständig ein Blogeintrag veröffentlichen. Funktioniert doch auch so oder?

1. Da ja Domhnall Gleeson seit 2012 mir gehört, wer ist dein Lieblingsgleeson? Brian, Fergus oder Rory? Oder doch der gute alte Brendan?
Der Domhnall ist wundervoll und ich war erst gerade wieder überrascht, wie viele Filme ich mit ihm schon gesehen habe. Die tolle Seite in Empire half mir zu einigen Überraschungsmomenten. Trotzdem, der Brendan gewinnt für mich das Rennen. Er spielt nicht nur Charakterköpfe, er sieht auch so aus. Und seine schauspielerischen Fähigkeiten sind immer wieder umwerfend.

2. Wann und warum bist du das letzte Mal ausgerastet?
Leider war dies im Dezember 2015, somit noch nicht einmal einen Monat her. Warum möchte ihr hier nicht sagen, solche Dinge gehören nicht in diesen Blog. Was aber zu schreiben ist: Die Situation hat sich dann geklärt, auch wenn nicht mit gewünschten Resultaten. Trotzdem ist es eine Lösung die für mich nun stimmt und mein 2016 bestimmt interessant gestalten wird.

3. Was für Musik hörst du, wenn du wütend bist?
Entweder laute und heftige, wie The Dillinger Escape Plan, Thrice oder La Dispute (um einige zufällige Beispiele aus diversen Genres zu nennen), oder dann halt Lieblingsmusik die mich runter bringt und mir die schöne Seite am Dasein neu aufzeigt. Es wird dabei meist stark melodisch und verspielt, wie Marillion, U2, Ellie Goulding oder Simple Minds. Düstere und elektronische Varianten gibt es aber auch, so sind Underworld auch bei einem Wutanfall passend, oder Andy Stott dröhnt umher.

4. Gibt es Filme, die du nur auf VHS schauen magst/kannst?
Nein, allerdings habe ich zu VHS auch keinen nostalgischen Bezug. Ich wuchs in einem Haushalt ohne TV und Video auf, somit kenne ich diese Kassetten nur von Freunden und Verwandten. Mit dem Siegeszug der DVD wurden bei uns die Filme dann zuerst am Computer geschaut, bis dann einmal ein kleiner TV mit Spieler gekauft wurde.
Allerdings muss ich heute sagen, dass mir HD und super Auflösung lieber ist als ein Retrobezug. Her mit kristallklaren Streamingbildern und Bluray-Leistungen. VHS könnt ihr gerne für immer im Schrank verstecken.

5. Salziges oder süßes Popcorn? Oder gemischt, wie ich es präferiere?
Keine Sekunde muss ich da überlegen, süsses Popcorn ist schrecklich! Wenn schon dieser gepoppte Mais, dann auch bitte mit Salz. Wer sich Schokolade, Caramel oder sonst irgendwas reinschmeisst, der kann alles selber essen. Mir egal. Igitt.

6. Welches Verhalten, was eigentlich nicht nett ist, hast du durchaus perfektioniert?
Sturheit. Besonders wenn ich mich im Recht emfpinde, was ich ja auch immer bin. Dann ändere ich meine Meinung selten, oder beharre auf gewisse Handlungen. Somit bin ich auch ein Mensch, der mit mehr Macht schnell unangenehm werden kann. Wobei, jeder will doch Diktator sein oder?
Ebenso bin ich gerne sehr Sarkastisch, lache über fast alles und versuche trotzdem die Welt zu retten. Also, habt mich lieb.

7. Glaubst du, es gibt Menschen, die der Magie der Beatles nicht erliegen? Wenn ja, wie können wir die Welt denn nur retten?
Ja die gibt es leider, und ich kenne sogar einige davon. Für mich ist es unverständlich, schliesslich sind die Beatles so unantastbar wie kaum eine andere Band. Bis heute zieht sich ihr Vermächtnis durch die Musikwelt, bis heute sind ihre Alben und Lieder meisterlich gut und werden nie alt. Und da sich die Welt schon selber retten wird – sehr wahrscheinlich ohne uns Menschen – müssen wir wohl nicht Hand anlegen.

8. Was ist der Sinn von Homeparties und wo trifft man dich dort meist an?
Der Sinn einer Party besteht darin, eine Nacht lang die Welt zu vergessen. Man trifft Freunde und Fremde, plaudert, trinkt und tanzt. Das Verhalten liesse niemanden darauf schliessen, dass die teilnehmenden Menschen in wenigen Stunden wieder aufstehen oder gar arbeiten müssen. So war auch meine letzte WG ein gern gsehener Ort für solche ausufernden Partys. Wie ein Festival kann es bestenfalls zu einer Zwischenwelt werden. Meist sind solche Abende und Nächte toll und wunderbare Erinnerungen, bis man nüchtern die Bilder des Abends betrachtet.
Mich trifft man gerne überall. In der Küche – da entstehen meist die interessantesten Gespräche und Gruppierungen, auf dem Balkon – weil ich schliesslich viel rauchen muss wenn ich Alkohol trinke, bei der Musikanlage oder auf dem Sofa. Hauptsache tolle Leute und eine gute Zeit.

9. Deine Top 5 für eine legendäre Karaokesession.
Du weisst ja, ich habe noch nie Karaoke gesungen, somit kann ich hier keine Lieder auflisten. Wobei ich vielleicht jetzt sagen soll, alle Songs kenne ich schon auswendig und will es nie mehr machen? Dann muss ich im Sommer nicht ran. 😉

10. Gibt es Filme, die du durchaus als ein Teil von dir bezeichnen würdest?
Wohl weniger einen Teil von mir, als einfach für immer die wichtigsten Werke für mich. Dabei waren es vor allem immer die düsteren und geerdeten Filme, die mich tief beeindruckt haben. Und obwohl ich Gefahr laufe mich hier zu wiederholen, diese müssen einfach erwähnt werden:

Mystic River / 2003 / Regie: Clint Eastwood
Aufwühlend, schockierend und die menschliche Natur gnadenlos aufzeigend. Das Meisterwerk von Eastwood ist nicht nur eine der besten Buchverfilmungen aller Zeiten, sondern ein grossartiges und hartes Stück über Familie, Freundschaft und Angst. Aber vorsicht: Nach dem Film wollt ihr nur noch weinend im Bett bleiben.

25th Hour / 2002 / Regie: Spike Lee
Wann ging eigentlich alles schief? Wer hat Recht, wer verhält sich falsch, und wieso müssen wir immer gemäss den Regeln weiter machen? Spike Lee zeigt mit „25th Hour“, dass auch er Bücher grossartig verfilmen kann. Und fängt NYC und die Angst der Amerikaner nach 9/11 perfekt ein. Ein wunderschöner und tieftrauriger Film über Verlust, Bestimmung und Entscheidung.

11. Wann sehen wir uns (mal wieder)?
Am Samstag. 😉
Entweder zwischen dem 16.-18. April 2016, oder dem 16.-20. Juli 2016 in Berlin. Oder an beiden Wochenenden, oder dazwischen noch in der Schweiz.. Du siehst, die Auswahl ist gross.


Fragen über Fragen:

  1. Ist es korrekt, sich immer neue Bücher / Filme / Alben zu kaufen, wenn noch viele unangetastet zu Hause rumliegen?
  2. Warum gibt es von diesen tollen Lego-Minifigures keine Reihe zu „Star Wars“? Und wer sammelt die sonst noch ausser mir?
  3. Wird man an einem Punkt zu intelligent für unsere Gesellschaft? Wer mehr nachdenkt, steht trauriger da.
  4. Wie lang ist deine Aufmerksamkeitsspanne? Schliesslich werden Filme oft immer länger.
  5. Ist es verwerflich, sich gewissen Abenden nur Netflix (darf durch anderen Anbieter / DVD / TV ersetzt werden) zu widmen und einfach faul zu sein?
  6. Warum wurde es nie Mode, die Unterhosen aussen zu tragen? Superhelden machen dies schliesslich seit Jahrzehnten.
  7. Würdest du ein Heft / Booklet mit gesammelten Plattenkritiken (Beispielsweise meine) lesen oder sogar kaufen?
  8. Warum glauben immer noch alle, dass der Kapitalismus gesund und gut für den Menschen ist?
  9. Ab wann sind wir zu alt für Übernamen?
  10. Netflix investiert sechs Milliarden US-Dollar pro Jahr in Eigenproduktionen und ihren Katalog. Könnte man damit nicht ein wenig die Armut bekämpfen?
  11. Hier stehen elf Fragen, ein Mixtape muss immer eine ungerade Zahl von Songs beinhalten. Sind gerade Zahlen für dich auch so unattraktiv?

Falls ich übrigens eine Nomitation eurerseits übersehen habe tut es mir leid. Schreibt mir dies doch als Kommentar mit Link unten hin.

Advertisements

3 Kommentare

  1. Haaaaach ist dat schön. Und dann auch noch so schnell, der Herr. Danke fürs mitmachen. Immer wieder.^^

    1. Ich liebe liebe liebe liebe „The Guard“ und den guten Brendan. Ich hatte damals auch eine perfekte Vorstellung erwischt, wo genügend Leute sich auch so weggeschmissen haben wie ich.

    2. Kann ich verstehen, wenn du das hier nicht breittreten willst. An sich klingt es aber, als wäre es angebracht gewesen.

    3. Ich versuche schon ne Weile mit dem The Dillinger Escape Plan anzubandeln, aber bisher liebe ich wirklich nur die EP mit Mike P. Vielleicht kommt noch die Phase der Liebe für diese Band.

    4. Püh.^^

    5. Jetzt habe ich richtig Bock auf salziges Caramelpopcorn.

    6. Also Sturheit kann ich ja gar nicht ab. *lach* Ih. Ich bin da ja anders.

    7. Ich verstehe das einfach nicht. Da werde ich fast theistisch und komme zur Schlussfolgerung, dass es einen Teufel wohl geben muss.

    8. Sehr schön für mich greifbar gemacht. Ich habe irgendwie immer nur Bekanntschaft mit abgefuckten Drogenleichen gemacht.

    9. Niemand kann sich vor Karaoke drücken.

    10. Ich habe „Mystic River“ vor Jahrhunderten gesehen. Muss ich echt nochmal schauen, damals einfach noch nicht soweit gewesen.

    11. Herrje, haben wir einen an der Waffel. *lach*

    1. Na ich kann dir ja alles erzählen (2) und dir die Band nahe bringen (3), sobald du in Zofingen angekommen bist. Je nach Zeit und Lust können wir uns auch den älteren Filmen widmen (10). Und ja, verrückt sind wir auf jeden Fall (11). 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s