Egopusher – EP (2015)

Egopusher_EP

Egopusher – Egopusher EP
Label: Qilin Records, 2015
Format: Download
Links: Facebook, Band
Genre: Electronica, Experimental

Tagebuch schreiben, was hatte man früher nicht alles für peinliche Gedanken und Wortketten unter einem Buchdeckel versammelt. Auf diese Ausrutscher zurückzublicken war dann meist eine schmerzhafte Angelegenheit – für Musiker kann so etwas allerdings wunderbar zuträglich sein. Tobias Preisig und Alessandro Giannelli nahmen die Möglichkeiten wahr und schöpften für ihre erste Egopusher-EP aus einer Sammlung von Instrumentalskizzen und Beatabfolgen. Und das Resultat kann sich hören lassen – ohne rote Ohren zu generieren.

Alleine die Konstellation der zwei jungen Musiker überrascht: Gianelli als versierter und frecher Drummer, immer eine Hand am Knöpfchen für Effekte und Programming. Ihm gegenüber steht Preisig, der zwischen seiner Geige gerne kleine Synths versteckt und die Saiten auch verzupft zum Schwingen bringt. Und genau diese Klangquelle ist so erfrischend wie ungewohnt. Eine Violine zwischen harten Beats und Keyboardstrahlen ist nicht alltäglich, funktioniert in diesem freundschaftlichen Zweikampf aber prächtig. David Hofmann sorgte mit dem Duo zusammen dafür, dass kein Element überhand nimmt. „Purple Air“ lässt sich somit Zeit für einen Aufbau und hört genau dann auf, wenn es eigentlich wild losdreschen sollte. „Sunbeam Scream“ tippelt auf leisen Perkussionssohlen durch Akkorde und offenbart eine herrliche Dissonanz. Die Musiker finden in ihren Begegnungen immer wieder Momente, die in der Popmusik nicht falsch wären, lassen aber viel Raum für Experimente und Anleihen im Jazzigen. Um sich nicht zu verzetteln, bleiben die sechs Lieder bei kurzen Laufzeiten und machen aus „Egopusher“ eine erste EP, die viel Appetit weckt.

Auch wenn es manchmal spannend wäre zu hören, wie sich die Tracks bei langen Laufzeiten entwickeln würden, mit diesem Debüt ist Egopusher bereits alles geglückt. Elektronische Musik mit handgemachten Zutaten, oder doch experimenteller Instrumentalrock mit elektronischen Federn? Wie auch immer, bei den zwei talentierten Herren spürt man nicht nur Können und Begeisterung, sondern auch Wagemut und Frische. Für alle Leute, die Musik als Spielfeld ohne Grenzen sehen.

(EP erscheint am 27.11.2015 , Plattentaufe am 12.12.2015 im Bogen F in Zürich)

Anspieltipps:
Purple Air, Dirt, Napalm Beach

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s