Ellie Goulding ‎– Halcyon Days (2013)

“Musik für die Ewigkeit”; unter diesem Label veröffentliche ich Reviews zu Platten und Alben, die mein Leben am stärksten beeinflusst haben, und mir für immer ans Herz gewachsen sind. Meine persönlichen Platten für die einsame Insel.

Ellie-Goulding_Halcyon-Days_MBohli

Ellie Goulding ‎– Halcyon Days
Label: Polydor, 2013
Format: 2 CDs im Digipak mit Booklet
Links: Discogs, Künstlerin
Genre: Synth-Pop, Electro

Pop kann ein wunderbares Genre sein, voller blühender Ideen und Experimente. Seit einigen Jahren wird die Musikrichtung immer mehr von ihrer elektronischen Schwester in Befang genommen und vermengt. Eine Entwicklung die mir eigentlich gut gefällt, solange alles mit Stil gemacht wird und nicht ab der Stange kommt. Die britische Künstlerin Ellie Goulding weiss dies seit ihrem zweiten Album „Halcyon“ sehr gut herzurichten und beweist ihr Talent. Dabei half wohl auch ihre Partnerschaft mit Skrillex, wobei sein Einfluss hier eindeutig positiv zu werten ist. War auf dem Debüt die Musik noch eher im zurückhaltenden Stil, öffneten sich bei „Halcyon“ alle Tore und die Gehörgänge wurden geflutet. 2013 wurde das Album dann mit einer Bonus-CD wiederveröffentlicht, zehn weitere Lieder die das Grundgerüst wunderbar ausbauen und ergänzen.

Ellie Goulding strahlt bei ihrem Gesang immer viel Charisma aus, ihre Stimme hebt sich angenehm von all den anderen Popstars ab. Mit ihrer eher tiefen Stimmlage ertönen die Texte gerne mal nachdenklich und bleiben am Boden, Ausbrüche in den Refrains driften dann freudig in hohe Lagen. Das Sampling kommt oft zum Zug und die Sängerin vervielfacht ihre Stimme und nimmt den Gesang auseinander. Das unterstützt den elektronisch gehaltenen Klang des Albums in bester Form und fügt sich in die Melodien der Synths und Beats ein. Ob ein Lied nun davonstapft wie „Anything Could Happen“, oder sich langsam am Boden windet wie „Explosions“, die Gefühle sind die wichtigste Komponente der Musik und werden von Ellie offen hingelegt. Auf den zwei CDs gibt es in dieser Deluxe-Fassung so viele Highlights, dass ich gar nicht weiss, welche nun die stärksten sind. Frau Goulding weiss, wie sie mich um den Finger wickeln muss, da reicht die Musik auch ohne tolle Bilder. „Figure 8“ – mein wohl immer noch liebster Track von Halcyon – soll hier mal als Paradebeispiel stehen. Der Aufbau unterscheidet sich nicht stark von vielen anderen Songs im Bereich des Pop, weiss aber mit dem Dubstep-Einfluss und stark wummernden Bass die Musik in den Club zu tragen. Die Stimmung kippt aber nie ins Lächerliche, da Gesang und Melodie eher nachdenklich bleiben und den Hörer dazu auffordern, sein Inneres nach aussen zu kehren und den Ausdruckstanz zu üben. Eine reine Wucht, eine Urgewalt, ein Zustand den Ellie oft erreicht: In „Hanging On“ mit dem späten Einstieg und extrem hohen Gesang, in „Goodness Gracious“ mit der Fröhlichkeit und in „You My Everything“ mit Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit.

„Halcyon Days“, als Gesamtwerk über zwei Scheiben, ist ein schier unendlicher Schatz an glitzernden Perlen und kleinen Schmuckstücken. Synth-Pop war bisher fast nie so modern und eigenständig, und wird viel zu selten von einer so sympathischen Person wie Ellie aufgeführt. Ohne sich den eigentlichen Gesetzen des Genres zu verweigern, erschuf sie ein Album und eine EP mit Seele, Pop für den Tänzer, Electro für die Liebenden. Und obwohl nicht alles komplett überzeugt, meine herzförmigen Hände und meine freudige Erwartung auf weitere Alben hat sich Ellie bei mir für immer gesichert.

Anspieltipps:
Figure 8, Hanging On, You My Everything, Stay Awake

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s