heklAa – Traummusik für Filmwelten

10881905_759000064184292_7207761787997920614_n

Mit heklAa schleicht sich ein talentierter Musiker immer weiter an die Spitze des Post-Rock vor. Sébastien Touraton benannte sich nicht nur nach einem Vulkan – Hekla auf Island -, seine Musik brodelt und fliesst wie Lava immer weiter in das Gehirn und verhärtet sich dort. Die Mischung aus Klassik, Orchester, Jazz und Post-Rock vermengt sich unter dem kompositorischen Talent zu einer klangvollen Reise. Der Solokünstler schreibt und produziert nicht nur alles selber, er lässt sich von vielen Einflüssen inspirieren und greift mit seiner Musik weiter als manche Band.

So ist das letzte Album „My Name Is John Murdoch“ nicht nur eine instrumentale und vielfältige Reise durch den Post-Rock, es stellt auch einen alternativen Soundtrack zu Touratons Lieblingsfilm „Dark City“ dar. Gefühle und Stimmungen werden grandios in die Musik übertragen und lädt zu einer Traumreise ein. Denn heklAa gelingt es, den Post-Rock spannend zu gestalten. Eine nicht ganz einfache Aufgabe, hat sich der Stil in den letzten Jahren doch vor allem durch Übersättigung und Repetition gleicher Klangspielereien einen schlechten Ruf eingefangen. Obwohl viele Elemente der Musik aus dem Computer kommen (Orchester und Blaskapelle kosten leider sehr viel), lebt der Stil bei heklAa neu auf und lässt sich mit Effekten, Gesprächsfetzen, harmonischen Arrangements und plötzlichen Stimmungswechsel viel Raum.

Wir dürfen gespannt sein, was uns in Zukunft noch alles von heklAa erwartet. Denn an Ideen mangelt es dem Künstler nicht, mit neuer Labelheimat und dem nächsten Album „Pieces Of You“ bleibt es spannend. Denn nebst reinen Klavierstücken, wird das Album, das seiner Frau gewidmet ist, auch Lieder mit Orchester enthalten und somit in zwei Volumen geteilt.
Hier ein paar Fragen an Sébastien.

Post-Rock, Ambient, Filmsoundtrack; deine Musik streift viele Gebiete. Stammen dein Ursprung und Inspiration auch aus diesen Richtungen, oder hörst du eigentlich andere Bands?
Viele verschiedene Bands und Künstler sprechen mich stark an, ich fühle mich aber vor allem von Post-Rock, Jazz und Filmmusik beeinflusst. Meine „Quellen“ sind in erster Linie Sigur Ros, GY!BE, Silver Mount Zion, EST, Keith Jarrett, Miles Davis, John Williams und Danny Elfman. Natürlich höre ich auch andere Künstler wie Nick Cave, Cypress Hill, Outkast sowie klassische Komponisten wie Richard Wagner oder Prokofiev.

heklaa_mynameisjohnmurdoch„My Name Is John Murdoch“ ist ein alternativer Soundtrack zu „Dark City“. Wie stark hängt die Musik vom Film ab? Wird der Genuss grösser, wenn man den Film kennt?
Das Album ist ein alternativer Soundtrack zu meinem absoluten Kult-Film, genauer gesagt, von einer alternativen Version von meinem Kult-Film! Ich möchte eigentlich einen Sci-Fi Roman schreiben, der meinen eigenen Gesichtspunkt der Geschichte darlegen würde. Der Film greift sehr interessante Themen auf, könnte sie meiner Meinung nach aber stärker zur Geltung bringen. Ich spreche hier über das Ende der Kindheit (Shell Beach ist ein starkes Symbol dafür im Film) sowie die Suche nach Sinn und Bedeutung des eigenen Lebens. Die Liebesbeziehung zwischen John Murdoch und Emma ist mir auch sehr wichtig, da sie eine entscheidende Rolle in der Selbstfindung von John spielt. Daher auch der Albumtitel „My name is John Murdoch“.

Wie gut lassen sich denn solche Gefühle und Aussagen in rein instrumentaler Musik vermitteln?
Ich schreibe und fotografiere gern, aber Musik bleibt nach wie vor für mich das beste, schnellste und wirksamste Mittel, alle meine Gefühle auszudrücken. Da ich kein guter Sänger bin, habe ich keine andere Wahl, als meine Emotionen und Ideen auf eine instrumentale Weise zu vermitteln! Ich möchte dabei niemanden kränken, aber die Stimme ist für mich ein faules Instrument. Wie viele Castingshows geben Musikern nebst den Sängern die Möglichkeit, ihre Talente unter Beweis zu stellen? Hat man kein Talent, weil man nur Klavier oder Gitarre spielt? Hat man sofort Talent, sobald man ein wenig singen kann? Instrumentale Musik ist für mich viel introspektiver und letztendlich mächtiger als traditionelle Songs mit Gesang im Vordergrund. Sänger wie Jonsi und Efrim haben mich aber auch mehrmals zu Tränen gerührt.

heklaa_songsinFIst dein Ziel denn in naher Zukunft eine Band zu führen, oder liegt dir das alleinige Musizieren besser?
Am liebsten würde ich auf der Bühne mit richtigen Musikern stehen. Den Song „Thousands of comets are falling down“ von meiner ersten EP „Songs in F“ live mit Streichern und Bläsern zu spielen ein grosser Traum.

Deine Musik ist sehr orchestral und verwendet auch viele Effekte. Nebst der Rockformation werden Streicher und Bläser eingesetzt und Gesprächsfetzen vertont. Das bedeutet ein grosser Mehraufwand. Wie limitiert bist du mit deinem Budget, was ist mit dem Computer leider nicht umsetzbar?
Wie alle Musiker habe ich schon etwas Geld in das Projekt investieren müssen. Ich arbeite mit einem ganz normalen Desktop-Computer, was ab und zu problematisch wird und richtig nerven kann! Glücklicherweise kann ich mich jederzeit auf sehr gute Softwares verlassen, die auch sehr gut für die Tonqualität meiner Musik sorgen (beispielsweise Vienna Instrument, Ivory oder EZ Drummer). 2008 habe ich mir endlich einen Flügel gekauft um meine Musik weiter organisch zu erschaffen.

Post-Rock ist ein Bereich in der Rockmusik, der in den letzten Jahren von Bands überflutet wurde und dadurch auch ein wenig übersättigt wirkt. Gibt es Möglichkeiten, dem Stil neues Leben einzuhauchen und trotzdem den Traditionen treu zu bleiben?
Die Frage stelle ich mir immer mehr! Ich glaube, es ist durchaus möglich, etwas Neues im Post-Rock zu machen, ein Gleichgewicht zwischen „Tradition“ und Innovation zu finden – 65DaysOfStatic sind ein sehr gutes Beispiel dafür. Man hört heute zu viele Bands, die sich nicht mehr weiterentwickeln, oder die irgendwie Gefallen daran finden, ein ganz klassisches Programm anzubieten.

Du veröffentlichst deine Musik selber über Bandcamp. Was sind die Vorzüge gegenüber einer „regulären“ Art wie Vertrieb mit Label?
Glücklicherweise ich habe vor kurzem ein Label gefunden, 1978record. Eine CD und ein Video zu veröffentlichen wird eine neue Welt für mich sein, und ich freue mich tierisch darauf! Es ist ein wichtiger Schritt in der Evolution der Musik.

Besucht heklAa auf Bandcamp, dort lässt sich all seine Musik beziehen.
Verfolgt heklAa auf Facebook und seid über all seine neusten Klänge informiert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s