Antemasque – Antemasque (2014)

Antemasque_Vinyl_MBohli

Antemasque – Antemasque
Label: Nadie Sound, 2014
Format: Vinyl mit Inlay
Links: Discogs, Band
Genre: Alternative Rock, Post-Prog

Die ersten Monate im neuen Jahr dienen ja oft dazu, das vergangene noch komplett abzuschliessen und alles Vergessene nachzuholen. Ich will die Zeit im Januar darum auch nutzen, Überbleibsel des Musikjahres 2014 zu besprechen. Den Anfang machen die alten Newcomer (oder das Comeback der neue Band) Antemasque. Unter diesem Banner spielen Omar Rodriguez-Lopez und Cedric Bixler-Zavala endlich wieder zusammen in einer Band. Nach dem furiosen Karrierestart mit „At The Drive-In“ und dem ungezähmten Post-Punk-Core, den endlosen Soloalben voller kurioser und oft unhörbarer Musik und dem episch ausschweifenden Prog-Schock von „The Mars Volta“ hier also eine Rückbesinnung. Es geht wieder um die neu erblühte Freundschaft des Duos. Es geht um die Musik.

Eigentlich wurden die Lieder nur aufgenommen, weil die zwei Herren wieder einmal zusammen spielen wollten und dabei erstaunlicherweise den Spass wieder fanden. Die harzigen Momente der ewigen Bastelstunden bei Mars Volta waren vergessen, man lag sich wieder in den Armen und spielte drauf los. Dabei entstanden zehn kurze und knackige Knaller, welche zwar Richtung Drive-In schielen, aber dann doch den Spassfaktor höher halten als die technische Härte. Es geht nicht darum, ein Werk zu erschaffen, das die Fans vergangener Bands zufrieden stellt oder gar den Rockhimmel erobert. Es geht nur um Hooks, Riffs und Gesang. Denn die Platte wird von Anfang bis Schluss klar durch die Gitarre und den Gesang bestimmt. Der von Flea gespielte Bass hält sich konstant im Hintergrund und fällt nie auf, das Schlagzeug, welches von David Elitch verdroschen wird, dient nur dem Gerüst. Auch wenn die beiden Mitmusiker schon bei Mars Volta mitgemacht haben und keine Anfänger sind: Hier dienen sie nur dazu, die Ideen der beiden anderen auszuschmücken.

Aber das fällt niemals negativ auf, denn mit Liedern wie „4 AM“, „50,000 Kilowatts“ oder den acht weiteren Kumpels ist klar: Antemasque besticht durch Einfälle, grandiosen Gesang, wunderbaren Gitarrenriffs und einem schier unerschöpflichen Fundus an Hooklines (also sehr eingängige Melodiephrasen). Bereits nach wenigen Durchgängen offenbart das Album seine Grösse und lässt sich immer wieder abfeiern. Mich hat es so begeistert, dass es das zweitbeste Album 2014 wurde. Glücklicherweise hat die Band ihr Debüt doch als Vinyl veröffentlicht und nicht nur als zuerst geplanten Download. Und hoffentlich folgt bald neues Material. Denn mit dieser lockeren Herangehensweise wird auch weiterhin Musik entstehen, die sich zu keiner Sekunde hinter der Legende von Rodigruez-Lopez und Bixler-Zavala verstecken muss.

Anspieltipps:
I Got No Remorse, 50,000 Kilowatts, Drown All Your Witches

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s