Alle Jubeljahre wieder

Es ist vollbracht, die ersten 100 Beiträge im Blog sind geschrieben und publiziert. Zeit Musik als Lebensinhalt zu betrachten und dabei mir selbst die Frage zu stellen ob ein solches Onlinejournal sich positiv oder eher negativ auf den Musikkonsum auswirkt.

Jeden Tag, jede Woche, jedes Jahr, Musik ist ein zentraler Punkt in meinem Tun hier auf der blauen Kugel. Egal ob ich zu Hause bin, am arbeiten, unterwegs oder bei Freuden: Musik ist präsent und ein aktiver Beitrag. Verständlich, dass eine solche starke Beziehung zu einer Tätigkeit einem Wandel unterliegt, der Alltag unterliegt schliesslich auch steter Veränderung. Bei mir hat sich so der Fokus immer weiter in Richtung komplexe und innovative Musik verschoben. Es reicht nicht mehr aus mit interessanten Standardsongs ein Album zu füllen, es muss das gewisse Etwas beinhalten und vielleicht sogar Grenzen überschreiten. Somit werden auch abgefahrene Avantgarde-Alben gerne gehört, viele Musik muss und will ich mir erarbeiten. Die Zeiten des Radiopop oder Britpop / Indie sind mehr oder weniger komplett vorbei. Was aber für immer bleibt, sind gewisse Alben die mich verändert haben und seit Jahren wichtige Begleiter geblieben sind. Dabei ist es oft nicht die Machart oder Substanz die an erster Stelle steht, sondern den emotionalen Einfluss auf mein Leben. Auf dem Bild hier eine Auswahl oder besser gesagt der Kern. In den folgenden Monaten werde ich genauer auf diese Platten eingehen.

MBohli_Lieblingsalben

Durch den Blog höre ich die Musik nun wieder fokusierter. Ich will schneller etwas erfassen und heraushören, wieso nun dieser Song oder diese Platte gut oder eben schlecht ist. Dadurch wird es manchmal schwierig, Musik ohne Hintergedanken zu geniessen. Bei jeder Platte die ich auflege will ich sofort werten. Musik wird etwas mehr zu einer Arbeit, aber solange dies nicht Überhand nimmt gibt es hier kein Grund zur Aufregung. Natürlich wird der Konsum nicht kleiner, denn nun will ich möglichst über alle relevanten Alben schreiben. Aber das ist je nach Ansichtspunkt auch eine tolle Ausrede.

Abschliessend seid auch ihr gefragt. Was wollt ihr in Zukunft im Blog lesen? Welches Album muss besprochen werden, welchen Band vorgestellt? Kennt ihr selber Leute die musizieren und hier als Portrait reinpassen? Fehlen euch Themen, wie beispielsweise Musikvideos oder dergleichen? Meldet euch und macht mit. Musik ist Gemeinschaft, ist Leben.

Advertisements

5 Kommentare

  1. Ahoi Michael,
    wenn du nach innovativer Musik, mit der du dich beschäftigen kannst, suchst, kann ich dir Den Sorte Skole aus Dänemark empfehlen, die ein Triple-Vinyl-Album rausgebracht haben, das ausschließlich aus Samplen besteht. Haben dabei 250 verschiedene Alben benutzt. Hat mich total fasziniert:
    http://densorteskole.net/

  2. Erstmal danke, dass du mich ein bisschen auf dem laufenden hältst, was so Neuveröffentlichung angeht. Immer wieder interessant.
    Ich würde es spannend finden, wenn du aber auch mehr über deine allerliebsten Lieblingsalben schreiben würdest. Würde mich mal interessieren.^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s