Motorpsycho – Behind The Sun (2014)

Motorpsycho_BtS

Motorpsycho – Behind The Sun
Label: Stickman Records, 2014
Format: Doppelvinyl mit Downloadcode
Links: Discogs, Band
Genre: Hardrock, Progressive, Psychedelic

Sind Motorpsycho die beste Band der Welt? Wenn man sich ihre Veröffentlichungen der letzten Jahre anhört kann man schnell zu dieser Schlussfolgerung gelangen. Jedes Jahr erscheint ein neues Album, jedes Werk ist grandios und über alle Zweifel erhaben. Ich verfolge die Band zwar erst seit dem Brocken „Heavy Metal Fruit“, wurde aber damals schon komplett von den Fähigkeiten der Mannen überzeugt. Die Nachfolgeplatten „The Death Defying Unicorn“ und „Still Life With Eggplant“ waren beiden genauso gut und blieben von der Stilrichtung her im selben Gebiet. Dies ist bei der Band nicht immer sicher, durchlebte die Truppe schon diverse Phasen wie Pop, Folk oder Rock.

Jetzt 2014 also noch ein Album, dieses Mal unter dem eher normalen Titel „Behind The Sun“. Standardmässig sind die Songs entweder knapp gehalten und voller Würze, oder gewaltige Gebirgsmassive die erklommen werden müssen. Doch egal wie steil der Aufstieg, Motorpsycho fabrizieren eine grandiose Mischung aus Hard-, Prog- und Psychedelicrock mit viel Siebzigerjahre-Einschlag. Dabei verlieren sie sich nicht in komplexen Konstrukten oder Kopfweh verursachenden Taktarten sondern halten den Groove nahe bei den Tanzbeinen. Die Lieder sind trotz ihrem Gewicht eingängig, ein grosser Beitrag dazu leistet die Gitarre mit ihren packenden Melodien und der variantenreiche Gesang. Bass und Schlagzeug rumpeln, wälzen, machen den Weg frei.

Erstaunlich wie gut diese Art von Musik funktioniert und wie sicher sich die Norweger in ihrer Nische bewegen. So können sie es sich sogar erlauben ein Schlagzeugsolo in „Kvæstor“ einzubauen das nicht nervt und dem Lied dienlich ist. Was für eine Leistung! Fans von alten Rocklegenden wie Led Zeppelin, Anhänger harter Musik aus den 70er und Fans von aktuellem, staubigen Prog: Motorpsycho werden eure neue Lieblingsband. Und es gibt keinen besseren Einstiegspunkt in die Welt der Rockhelden als diese Platte.

Anspieltipps:
Cloudwalker (A Darker Blue), On A Plate, Kvæstor (Incl. Where Greyhounds Dare)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s