††† – ††† (2014)

Crosses

††† – †††
Label: Sumerian Records, 2014
Format: Doppelvinyl mit Downloadcode
Links: Discogs, Band
Genre: Electronica, Alternative

Deftones. Klar ist es das erste was einem durch den Kopf rauscht sobald das Album von Crosses (auch stilisiert als ††† dargestellt) auf dem Plattenspieler dreht. Man kann nicht anders, schliesslich singt auch hier Chino Moreno auf seine unvergleichliche Art und Weise. Begleitet wird er von Far Gitarrist Shaun Lopez und Chuck Doom. Dabei verbreitet nicht nur der Gesang eine Stimmung wie bei der bekannten Alternative-Band, auch gewisse Songs von Crosses könnten von einem ruhigen Deftones Album stammen. Aufbau, Songwriting und Instrumentalisierung, alles trägt die Handschrift von Moreno. Da dies aber auf gewohnt hohem Niveau passiert gibt es nichts zu meckern. Scheinbar ist Chino unfehlbar, denn nach dem grossartigen Debütalbum von Palms ist auch die Sammlung der drei EPs von Crosses ein wunderbares Stück Musik.

Oft greifen die Songs tief in die Schublade des Pop, gerade die Strukturen der Lieder stammen klar aus diesem Gerne. Die drei Mannen schaffen es die Lieder kurz und knackig zu halten, oft auf das Nötigste zu beschränken. Dies schränkt die Vielfalt aber nie ein, gewisse Songs sind elektronische Werke mit schrägen Beats, spannenden Synthies und Effekten auf der Stimme. Andere werden von harten Gitarren bestimmt und sind stark im Alternative-Bereich zuzuordnen. Ruhig trifft auf wild, langweilig wird es nie. Sehr positiv überrascht war ich bei Elementen die man auf einem solchen Album nie erwarten würde: So erklingt plötzlich eine Gitarrenmelodie welche man bei den Simple Minds antrifft, oder die Keyboards blubbern fröhlich vor sich hin.

In Zusammenspiel mit dem gelungenen düsteren Artwork und den Grufti mässigen Videos gelingt es Crosses eine spannende Welt voller unterschiedlichen Ebenen zu kreieren. Das Album lässt sich gut mehrmals hintereinander hören und klanglich ist viel zu entdecken. Die Texte sind kreativ und werden von Chino gesungen und nicht herausgepresst. Oft fand er dazu sehr schwungvolle Melodien, hört euch nur mal den Refrain von Blk Stallion an. Die Vinylausgabe bringt das sehr schöne Cover besonders gut zur Geltung. Eine klare Empfehlung, egal ob als Dreifach-EP oder Doppel-Album.

Anspieltipps:
Telepathy, Bermuda Locket, Blk Stallion

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s